Kriminalstatistik – Straftaten in Delmenhorst auf tiefstem Stand seit 10 Jahren

25. 03. 2020 um 11:48:35 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die am 24. März veröffentlichte Kriminalstatistik der Stadt Delmenhorst zeigt einen deutlichen Rückgang der Straftaten. Die Fallzahlen für 2019 sind so niedrig, wie seit 10 Jahren nicht mehr, gleichzeitig ist die Aufklärungsquote hoch.

Die Gesamtzahl aller registrierten Straftaten liegt für die Stadt Delmenhorst 2019 bei 6.038. Das sind 686 Straftaten weniger, als noch 2018. „Der Trend der sinkenden Fallzahlen setzt sich in nahezu allen Deliktsbereichen fort“, so der Leitende Kriminaldirektor Jörn Stilke. Auch die Zahl der Wohnungseinbrüche, der für die betroffenen Menschen stets sehr belastend ist, sei zurückgegangen. Dies sei, so Stilke nicht zuletzt der guten Arbeit der Kollegen zu verdanken.

Aufklärungsquote bleibt hoch

Zwar ist die Aufklärungsquote um 2 Prozent gefallen. Sie bleibe jedoch mit 61,6 Prozent nach wie vor hoch. Gerade bei Wohnungseinbrüchen sei die Aufklärungsquote um acht Prozentpunkte auf 32,6 Prozent gestiegen. Dieser auffällige Anstieg sei jedoch darauf zurückzuführen, dass viele der Einbrüche zwar bereits 2018 erfasst wurden, es aber erst 2019 zu einer Aufklärung der Fälle kam. Insgesamt wurden im Jahr 2019 3.299 Fälle aufgeklärt, die von 2.366 Tatverdächtigen begangen wurden.

Gewalt gegen Polizeibeamte immer noch Thema

Während auch die Zahl der Diebstähle und Rauschgiftkriminalität sank, blieb die Gewalt gegen Polizeibeamte nahezu gleich. 2018 wurden 27 Fälle registriert, 2019 waren es 28. Die Zahl der Tätlichen Angriffe sank von 19 auf 12, dafür stiegen die Zahlen der Bedrohungen und der Wiederstand gegen Polizeibeamte leicht.

Unter dem Durchschnitt

Mit einer Einwohnerzahl von 77.607 liegt die Deliktzahl auf 100.000 Einwohner gerechnet bei 6.896 und damit unter dem Durchschnitt anderer kreisfreier Städte. Als Tatverdächtige wurden 1.883 Erwachsene, 212 Heranwachsende, 197 Jugendliche sowie 74 Kinder gezählt. Unter allen Tatverdächtigen lag der Ausländeranteil mit 820 bei 34,7 Prozent.

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare