Krätze an der Grundschule Deichhorst? – Verdachtsfälle bestätigen sich nicht

10. 09. 2019 um 07:42:24 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Es war eine Nachricht, die Eltern von Schülern der Grundschule Deichhorst letzte Woche aufhorchen ließ: Drei Verdachtsfälle von Skabies – umgangssprachlich als Krätze bekannt – gab es dort. Darauf wies die Schule in einem Schreiben hin, dass Delmenews vorliegt. Was ist daraus geworden? Wir haben bei der Stadt nachgefragt.

Verwaltungsmitarbeiterin Ute Winsemann erklärt: “Dem Fachdienst Gesundheit sind keine Erkrankungs- oder Verdachtsfälle aus der Grundschule Deichhorst gemeldet.” Schulleiterin Vera Fall bestätigt, dass sich die Verdachtsfälle als unbegründet herausstellten.

Skabies meldepflichtig

Winsemann ergänzt, dass Leiter von Kitas, Schulen und ähnlichen Einrichtungen verpflichtet seien, Fälle von Skabies ans Gesundheitsamt zu melden. Das gelte seit 2017 auch für Leiter von Pflegeeinrichtungen, Justizvollzugsanstalten, Obdachlosenunterkünfte, Flüchtlingsheime und ähnlichen Einrichtungen. Eine ärztliche Meldung oder Labornachweis der Krankheit sei aber nicht vorgeschrieben.

Sollte es doch zu Skabies-Fällen kommen, seien Desinfektionsmaßnahmen in den Hygieneplänen der Schulen festgelegt, betont Winsemann. Falls eine Person an Skabies erkranke oder verdächtig sei, dürfe sie die Schule nicht aufsuchen, bis ein Arzt den Besuch wieder erlaubt. Dies sei meist 24 Stunden nach einer Behandlung der Fall.
6nbsp;

2019 nicht mehr Verdachtsfälle

Dieses Jahr hätten 13 Skabies-Meldungen bei der Stadt vorgelegen. Darunter seien sechs unter Sechsjährige, zwei Menschen zwischen 6 und 18 und 5 Erwachsene gewesen. 2018 gab es insgesamt 28 Meldungen, davor 29.

Milben verursachen Skabies

Skabies wird durch die Skabies-Milbe verursacht. Die Weibchen graben sich dabei in die obere Hautschicht ein und legen mehrere Wochen lang täglich Eier. Die Ausscheidungen der Parasiten verursachen brennende Haut und Juckreiz. Die Hautkrankheit ist ansteckend, vor allem bei längerem Hautkontakt mit erkrankten Menschen. Milben von Haustieren sterben in der Regel auf Menschen schnell ab.

Im Verdachtsfall sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Zur Behandlung gibt es Medikamente, die meist als Cremes, Sprays oder Salben auf die Haut aufgetragen werden. Die sorgen dafür, dass Erkrankte meist nach 24 Stunden nicht mehr ansteckend sind. Ihre Kleidung sollte während der Erkrankung täglich gewechselt und bei mindestens 60 Grad gewaschen werden.

Foto: An der Grundschule Deichhorst gab es letzte Woche drei Verdachtsfälle von Skabies.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare