Kontaktsperre bleibt in gelockerter Form bis 5. Juni bestehen – Viele Öffnungen stehen in Kürze bevor

07. 05. 2020 um 12:45:49 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Gestern, 6. Mai, haben Bund und Länder weitere Änderungen bei den Restriktionen zum Schutz vor dem Coronavirus vorgestellt. In Niedersachsen, dessen Landesregierung einen Stufenplan für die Lockerungen am Montag, 4. Mai, präsentierte, trat eine entsprechende neue Verordnung in Kraft. Neue Regelungen betreffen auch in Delmenhorst den Handel, die Gastronomie, Gotteshäuser, Kinderbetreuung, Krankenhäuser, Kulturangebote sowie den Tourismus.
 
Überall in Deutschland gilt eine Verlängerung der coronabedingten Kontaktbeschränkungen inklusive Mindestabstand und Maskenpflicht bis einschließlich Freitag, 5. Juni. Allerdings wurden diese ein wenig gelockert. Vom kommenden Montag, 11. Mai, an ist es in Niedersachsen im öffentlichen Raum gestattet, auch in Gruppen, die sich aus den Mitgliedern zweier Haushalte zusammensetzen, beisammen zu sein.
 

Ungeachtet ihrer Größe können ebenfalls ab nächster Woche Montag sowohl sämtliche Einzelhandelsgeschäfte, für die zuvor ein Limit von 800 Quadratmeter Verkaufsfläche bestand, als auch Kosmetik- und Nagelstudios erneut öffnen. Aus dem Gastronomiebereich haben Restaurants, Gaststätten, Cafés und Biergärten mit Beginn der kommenden Woche wieder auf.

Sie dürfen jedoch lediglich höchstens zu 50 Prozent im Innen- und Außenbereich ausgelastet werden. Grundbedingung für alle Öffnungen ist, dass die zur Eindämmung der Pandemie erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln sowie Kontaktbeschränkungen erfüllt werden. In puncto Tourismus besteht seit gestern für Zweitwohnungsbesitzer und Dauercamper die Möglichkeit, ihre Wochenend- oder Feriendomizile auch zu touristischen Zwecken aufzusuchen.
 

Ferienhäuser können ab Montag gemietet und Rehazentren besucht werden

Zur kommenden Woche darf die Vermietung von Ferienhäusern und -wohnungen bei maximal halber Auslastung erfolgen. Für vorübergehende, wenigstens sieben Tage dauernde Aufenthalte wird zudem die Öffnung von Campingplätze erlaubt. Nach dem Stufenplan der Landesregierung ist für Montag, 25. Mai, der Neustart von Hotels, Pensionen und Jugendherbergen vorgesehen.

Wiederum sollen diese nicht mehr als zur Hälfte ausgelastet sein und zusätzlichen Auflagen Folge leisten. Aufgrund des Vorrangs der Corona-Pandemie, wurden planbare Operationen in jüngster Vergangenheit ausgesetzt. Seit gestern können sie erneut durchgeführt werden. Obendrein ist ab Anfang nächster Woche die Wiedereröffnung von Rehaeinrichtungen zugelassen. Schrittweise wird beim Ausbau der Kindertagesbetreuung vorgegangen.
 

Tageseltern können ab Montag die Kinderbetreuung wiederaufnehmen

Private Betreuungsmöglichkeiten können seit gestern in Anspruch genommen werden. Konkret können sich Freunde, Bekannte oder Nachbarn untereinander absprechen und auf diese Weise bis zu fünf Kinder, die eigenen mitgerechnet, daheim betreuen. Ab kommenden Montag können Tageseltern ihrem Beruf wieder nachgehen.

Eine Woche später am Montag, 18. Mai, ist eine merkliche Ausweitung der Notbetreuung geplant. Durchschnittlich sollen die Notgruppen dann bis zu zehn Kinder umfassen. Für den 1. August wird eine Rückkehr zum Regelbetrieb angestrebt. Hinzukommt, dass Museen, Galerien, Ausstellungen, Gedenkstätten und Tierparks erneut betrieben werden können. Allerdings sind den Besucherzahlen Grenzen gesetzt.
 

Zugang zum Nordwolle-Museum und zum Haus Coburg besteht erneut ab Montag

In geschlossenen Räumen ist die Maßgabe zehn Quadratmeter pro Person und es herrscht Maskenpflicht. Sowohl das Nordwestdeutsche Museum für Industriekultur auf der Nordwolle als auch die Städtische Galerie beabsichtigen jeweils, von Montag an Besuchern Einlass zu gewähren. Gottesdienste sowie Versammlungen zur Ausübung religiöser Handlungen in Kirchen, Synagogen und Moscheen dürfen unter strengen Abstands- und Hygienemaßnahmen ebenso abgehalten werden.
 
Bild: In mehreren Bereichen wurden in Niedersachsen Lockerungen der Restriktioen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestimmt, die sich schon oder demnächst auch in Delmenhorst bemerkbar machen.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare