Kontaktnachverfolgung per Vereins-App

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Den sinkenden Corona-Inzidenzwerte im Landkreis Oldenburg sei Dank: In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens gibt es für Bürgerinnen und Bürger nun Lockerungen.  So ist Vereinssport in Gruppen für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene wieder erlaubt – auch wenn er an viele Anforderungen geknüpft ist.

Bei einer zentralen Anforderung, der Kontaktnachverfolgung, will der Kreissportbund Landkreis Oldenburg gemeinsam mit dem Unternehmen Club Hero und dem Gesundheitsamt des Landkreises Oldenburg für eine Vereinfachung der Bürokratie sorgen. Schließlich müssen Vereine auch weiterhin eine lückenlose Kontaktnachverfolgung vorhalten – was ab sofort auch als digitale Kontaktnachverfolgung in Form einer App möglich ist. „In den kommenden Wochen wird die digitale Kontaktnachverfolgung zentraler Bestandteil zahlreicher Hygienekonzepte von Vereinen sein“, sagt Sascha Franke. Mit seiner Firma Club Hero hat er im vergangenen Jahr eine App für Vereine in der Sportregion Delmenhorst/Oldenburg-Land erstellt, die jederzeit an die aktuelle Situation angepasst wird. Getestet wurde die App in mehreren Vereinen im Landkreis, darunter auch dem TV Hude.

So funtioniert es:

Vereinsmitglieder können sich (Eltern auch ihre Kinder) als Benutzer registrieren und einer Gruppe im Verein zuordnen. Der Trainer oder die Trainerin notiert dann in der App die Teilnahme der Personen und kann auch Personen ohne Smartphone nachtragen. Sollte im Nachgang ein Corona-Fall festgestellt werden, könnte der Vorstand die Daten direkt an das Gesundheitsamt weitergeben – ohne großen Aufwand. „Wir konnten die App-Kontaktnachverfolgung in den vergangenen drei, vier Wochen mit unserer weiblichen C-Jugendmannschaft im Handball testen, die aufgrund der Kaderregelung unter besonderen Maßnahmen trainieren durfte“, erzählt Felix Lingenau, Sportreferent des TV Hude. Nach kleineren Fehlern, die auch dank des TVH aufgespürt und behoben werden konnten, funktioniere die App. „Es ist praktisch, schnell und für unsere Trainerinnen und Trainer unheimlich einfach zu handhaben“, sagt Lingenau. „Wir freuen uns, dass wir bei der Entwicklung helfen konnten, damit jetzt möglichst viele Vereine von der Vereinfachung profitieren können.“

Meilenstein der Vereins-Digitalisierung

„Die Kontaktnachverfolgung steht allen Sportvereinen, die die App nutzen, zur Verfügung“ so Inga Marbach, Sportreferenten des KSBs und Projektleiterin Digitalisierung. „Und auch allen anderen Vereinen können wir nun das Angebot machen, eine kostenlose Variante der App zu erhalten. Drei Monate lang darf das Angebot kostenlos genutzt werden, um alle Daten sicher zu erfassen und bei Bedarf mit nur einem Knopfdruck an das Gesundheitsamt weiterzuleiten. „Das Tool der Kontaktnachverfolgung ist ein Meilenstein im Projekt der Vereins-Digitalisierung“, sagt Jörg Skatulla, Vorsitzender des KSB im Landkreis Oldenburg. „Wir arbeiten nun seit einem Jahr intensiv zusammen und freuen uns, dass Themen, die die Vereine gerade jetzt in der Corona-Zeit betreffen, so schnell umgesetzt werden“, so Skatulla. „Wir hoffen, dass die Erleichterung der Kontaktnachverfolgung, unsere Vereine unterstützt, Sportangebote zu ermöglichen.”

Bild: Von links nach rechts um die App versammelt: Die Torsten Kröger, Dirk Emmerich, Inga Marbach, Heiko Janssen, Dirk Wintermann, Jörg Skatulla, Jörg Niemann, Philpp Metschulat und Sascha Franke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert