Kommt die Gebührenpflicht fürs Parken auf den Graftwiesen? – Grüne reichen Antrag ein

04. 02. 2021 um 10:43:45 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Auf der Suche nach einem kostenlosen Parkplatz in der Nähe zur Innenstadt nehmen viele Autofahrer die Graftwiesen in Anspruch. In Zukunft könnten dort aber Gebühren fällig werden. Zumindest will das die Stadtratsfraktion der Grünen im Hinblick auf das von Delmenhorst selbst gesteckte Ziel, Klimamusterstadt werden zu wollen, von der Stadtverwaltung prüfen lassen. Ein entsprechender Antrag wurde zuletzt gestellt.
 
Verwiesen wird seitens der Stadtratsfraktion der Grünen auf das benachbarte Bremen, wo die Freimarktfläche mit einer Schranke und Absperrvorrichtungen gesichert sowie außerhalb der Freimarktzeiten gebührenpflichtig betrieben wird. Es erfolgt keine Bewirtschaftung des Geländes, auf dem in Delmenhorst für gewöhnlich zweimal im Jahr der Kramermarkt stattfindet. Der Stadtverwaltung wird der Auftrag erteilt, dem Rat zu präsentieren, welche Kosten und Einnahmemöglichkeiten damit verbunden sind, die Praktik in Bremen auf den Graftwiesen anzuwenden.
 

Im Stadtgebiet existieren Parkplätze im Überfluss

Zur Begründung wird von der Grünen-Fraktion angeführt, dass zum Erreichen der Klimamusterstadt ebenfalls eine Mobilitätswende erforderlich ist. Mittlerweile wird in zahlreichen Städten Autoverkehr im Innenstadtbereich zunehmend strikter reguliert. Wie aus bisherigen Gutachten mehrfach hervorgegangen ist, verfügt Delmenhorst über ein Überangebot an Parkplätzen.

Außerdem regen die Grünen dazu an, die möglichen Gebühreneinnahmen auf den Graftwiesen in Maßnahmen zu investieren, die zur Klimamusterstadt beitragen. Gegebenenfalls können dann auch die Bürger einen Nutzen davon haben. Beispielhaft werden Vergünstigungen bei Busfahrten genannt.
 
Bild: Das Erheben von Gebühren fürs Parken auf den Graftwiesen kommt für die Stadtratsfraktion der Grünen infrage.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Man kann Amazon und Co nur beglückwünschen. Wer solche Politiker im Lande hat, der kann mit Online-Handel gute Geschäfte machen.
Ich werde jedenfalls keinen Cent dafür zahlen in Delmenhorst einkaufen gehen zu dürfen!
Mein Alternativvorschlag — sollte es so kommen, wie von den Grünen gewünscht –, daß wir die Fußgängerzone ganz dicht machen. Und weil wir ja keine Autos mehr haben sollen, warum machen wir daraus nicht eine Paddelboot-Strecke?
Grüße noch an die anderen Schildbürger im Delmenhorster Stadtrat.