Kleintransporter fährt auf A28 auf LKW – Eine Frau schwer verletzt

31. 07. 2018 um 08:14:08 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Gestern, 30. Juli, gab es um 13.50 Uhr einen gravierenden Unfall auf der A28. Dabei erlitt eine 37-jährige Frau aus Harpstedt schwere Verletzungen und wurde in ihrem Kleintransporter eingeklemmt.
 
Auf der A28 fuhr die Frau, begleitet von einer 33 Jahre alten Beifahrerin, mit ihrem Wagen in Richtung A1. Nachdem sie das Dreieck Delmenhorst durchquerten, übersah die Fahrerin ein Stauende, dass sich in Höhe der Aral-Tankstelle befand. Beinahe ungebremst fuhr die Fahrerin am Stauende auf einen stehenden LKW auf.
 
 

Aufprall auf LKW

Kurz vor dem Aufprall gelang es der 37-Jährigen, den Kleintransporter noch nach rechts zu lenken. Dadurch trug ihre Beifahrerin bloß leichte Verletzungen davon.
 
Allerdings verletzte sich die Fahrerin selbst schwer und musste von den Einsatzkräften aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Im Anschluss wurde die Schwerverletzte mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Unverletzt blieb dagegen der 51-jährige LKW-Fahrer.
 

Erhebliche Schäden an Fahrzeugen

Erheblichen Schaden bekam der Kleintransporter, der nicht mehr fahrtauglich war und von einem Abschleppunternehmen geborgen werden musste. Seine Schäden belaufen sich auf geschätzt 8.000 Euro. Am LKW entstand ein Schaden von 5.000 Euro.
 
Die Rettungskräfte waren mit sieben Fahrzeugen und 25 Leuten der Berufsfeuerwehr Delmenhorst im Einsatz. Die A28 wurde in Richtung A1 für etwa eine Viertelstunde voll gesperrt. Dann konnte der Verkehr einspurig auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Die Sperrung blieb bis in den Abend bestehen.
 

Fünf Fahrer mit Handy am Ohr erwischt

Während der Sperrung ermittelte die Polizei fünf Fahrer, die mit ihrem Handy am Ohr an der Unfallstelle vorbeifuhren. Gegen sie wurden Bußgeldverfahren eingeleitet.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare