KfW vergibt 31,9 Millionen Euro nach Delmenhorst – Grotelüschen und Mittag begrüßen gute Resonanz

20. 02. 2020 um 14:31:00 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Im vergangenen Jahr griff die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in zahlreichen Fällen Delmenhorster Bürgern unter die Arme. Von den insgesamt 31,9 Millionen Euro wurde der größte Anteil für energieeffizientes Bauen und Sanieren bereitgestellt. Die beiden Delmenhorster Bundestagsabgeordneten (MdB) Astrid Grotelüschen (CDU) Susanne Mittag (SPD) zeigten sich erst kürzlich erfreut darüber und gingen auf einige Punkte ein.
 
Zu den Delmenhorster Bürgern, die im Jahr 2019 von Zuschüssen und lohnenden Kreditbedingungen der (KfW) profitierten, gehören ebenso junge Familien und Studenten wie auch Unternehmer. Mithilfe dieser Mittel wurde außerdem barrierefreier Wohnraum geschaffen. „Ich freue mich sehr, dass das Angebot der KfW, welches der Bund ermöglicht, so gut angenommen wird“, verleiht SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag ihrer Freude Ausdruck.
 

Investitionen in die Zukunft stechen heraus

Ergänzend fügt sie hinzu: „Besonders das von uns beschlossene Baukindergeld kommt im Landkreis Oldenburg und der Region sehr gut an. So haben 2019 186 Familien aus der Stadt Delmenhorst eine Förderung erhalten.“ Nicht zuletzt fördert die KfW den Klimaschutz, denn der höchste Beitrag mit 11,6 Millionen Euro floss in energieeffizientes Bauen und Sanieren.

Für Delmenhorst war das nach Mittags Angaben 474 Mal der Fall. Das Baukindergeld wurde mit 3,8 Millionen Euro bezuschusst. „Mit der KfW halten wir eine bewährte Förderstruktur mit erstklassigen Förderinstrumenten in den Händen“, erklärt CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen.

Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Unterausschusses, der das Engagement der KfW begleitet, und Mitglied des Wirtschaftsausschusses im Bundestag. Von ihr wird darauf verwiesen, dass außer der Förderung von Maßnahmen in den Bereichen „Altersgerechtes Umbauen“ und „Wohneigentum“ noch 0,8 Millionen an Gründerkrediten gewährt wurden.
 

Eile ist bei Anträgen geboten

Über den Zuspruch bei den vielfältigen Maßnahmen äußert sich Grotelüschen erfreut: „Die Zuschüsse und zinsgünstigen Darlehen unterstützen Familien und Unternehmer bei ihren Investitionen in die Zukunft.“

Angesichts der ungebrochenen Beliebtheit vieler Programme und trotz der kontinuierlichen Aufstockung der Fördertöpfe, rät sie dazu, sich mit einer Anfrage nicht allzu viel Zeit zu lassen. „Wer an einer Förderung interessiert ist, kann sich ganz leicht auf der Seite der KfW unter www.kfw.de informieren und die nächsten Schritte erfahren“, weist Grotelüschen auf die Fördermöglichkeiten hin.
 
Bild: Dass die Delmenhorster die Förderangebote der KfW im letzten Jahr so gut nachfragten, nahmen die Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag (SPD) und Astrid Grotelüschen (CDU) positiv auf.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare