In Ganderkesee gibt es zwei neue Reparaturstationen für Fahrräder – 2.800 Euro Investitionsvolumen

30. 07. 2019 um 13:42:02 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Vor kurzem baute die Gemeinde Ganderkesee zwei neue Reparaturstationen für Fahrräder in Bookholzberg und Ganderkesee auf. Das ließ sie sich insgesamt 2.800 Euro Kosten, wie der Gemeindesprecher Hauke Gruhn jüngst bekanntgab.
 
Mit Fahrrad unterwegs zu sein, ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Zusätzlich wird diese umweltfreundliche Alternative zum Auto fortan von der Gemeinde Ganderkesee mit zwei Reparaturstationen für die Drahtesel unterstützt. „So können kleinere Pannen auch unterwegs behoben werden“, erläutert Marcel Monsees vom Fachdienst Straßen und Verkehr, der das Projekt gemeinsam mit Klimaschutzmanager Lars Gremlowski realisierte.
 

Allerhand Werkzeug steht bereit

Die Stationen vom Modell Ibombo PRS-Scandic haben für Radfahrer ein umfangreiches Angebot an Werkzeug. Hierzu gehören Schraubendreher, Einmaul-, Doppelmaul- und Inbusschlüssel, Reifenheber, Pumpe mit Adapter für jegliche Ventile sowie ein Montageset. Eine Station ist beim Fahrradparkhaus am Bahnhof in Ganderkesee und die andere bei den nicht überdachten Fahrradständern an der Stedinger Straße nahe des Bahnhofs in Bookholzberg zu finden.
 

Fahrräder können an allen vier Bahnhöfen im Gemeindegebiet angeschlossen werden

Pro Station fielen Kosten von 1.400 Euro an, sodass sie zusammen auf 2.800 Euro belaufen. Dass die beiden Reparaturstationen aufgestellt wurden, ging auf einen Antrag der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zurück.

Schon etwas längere Zeit existieren an den vier Bahnhaltestellen im Gemeindegebiet Fahrradschließanlagen. Neben Ganderkesee und Bookholzberg ist jeweils eine Anlage in Hoykenkamp und Schierbrok vorhanden. Nähere Informationen zur Anmietung sind im Ganderkeseer Rathaus unter (04222) 44-609 zu erhalten.
 
Bild: Die Reparaturstation für Fahrräder am Ganderkeseer Bahnhof wurde von Marcel Monsees vom Fachdienst Straßen und Verkehr vorgestellt. Bildquelle: Gemeinde Ganderkesee/Hauke Gruhn



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare