IG BAU leistet in der Corona-Krise Rechtshilfe für Bauleute und Reinigungskräfte in Delmenhorst

08. 04. 2021 um 10:36:43 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Stark beansprucht wurden im vergangenen Jahr die Rechtsschutzexperten des Bezirksverbands Land Bremen und Umzu der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Die Berater der Gewerkschaft ließen in 1.106 Fällen in der Region ihre juristische Unterstützung zukommen. Gebrauch machten von dieser Rechtshilfe in Krisenzeiten auch in Delmenhorst beschäftigte Bauleute und Reinigungskräfte.
 
„Vom Verdienstausfall durch Kurzarbeit über fehlende Atemschutzmasken im Job bis hin zu Problemen bei der Kinderbetreuung – Corona hatte zahlreiche Rechtsstreitigkeiten auch in Delmenhorst zur Folge“, teilt Inge Bogatzki, Bezirksvorsitzende der IG BAU Land Bremen und Umzu, mit. Aufgrund der der Pandemie seien die Beratungen nahezu ausschließlich in Form von Telefongesprächen oder über den E-Mail-Verkehr geführt worden.
 

Bezahlung, Sicherheit bei der Arbeit und Kinderbetreuung gaben Anlass für Unmut

Bogatzki berichtet: „Viele Streitfälle gab es in der Gebäudereinigung. Beschäftigte klagten über finanzielle Nöte wegen des niedrigen Kurzarbeitergeldes, Defizite beim Arbeitsschutz oder nicht gezahlte Löhne in der Quarantäne.“ Hingegen hätten in der Baubranche beispielsweise nicht zugestandene Corona-Prämien und unbezahlte Überstunden für Zündstoff gesorgt.

Des Weiteren habe die Kinderbetreuung eine wesentliche Rolle gespielt. „Bauarbeiter, Forstbeschäftigte und Reinigungskräfte können kein Homeoffice machen. Wenn Kitas und Schulen geschlossen sind, wird das für sie besonders zum Problem“, sagt Bogatzki. Sie richtet einen Appell an die Arbeitnehmer aus den Branchen der IG BAU, auch während der Pandemie ihre Interessen nicht zu vernachlässigen und sich für Beistand an die Gewerkschaft zu wenden.
 

Alle Gewerkschaftsmitglieder haben Anspruch auf kostenfreien Rechtsschutz

Von Bogatzki wird klargestellt: „Arbeitgeber dürfen die Krise nicht als Vorwand nutzen, um das Personal um seine Rechte zu bringen.“ Jedem Gewerkschaftsmitglied steht ein kostenloser Rechtsschutz zu. Mit zusätzlichen Informationen und Terminen werden Interessierte von den IG BAU-Büros Bremen unter (0421) 33523-0 und Bremerhaven unter 069 95737285 versorgt.
 
Bild: Fragen rund um das Thema Kurzarbeit sorgten für volle Terminkalender bei den Rechtsschutzexperten der IG BAU. Sie kümmerten sich auch um Anliegen von Reinigungskräften und Bauarbeitern in Delmenhorst Bildquelle: IG BAU



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare