Grotelüschen spricht mit der NGG – Arbeitsschutzkontrollgesetz in der Fleischwirtschaft bildet Thema

03. 09. 2020 um 10:04:42 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Auf Einladung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erklärte sich die Bundestagsabgeordnete (MdB) Astrid Grotelüschen (CDU) gesprächsbereit. Dabei tauschte sie sich mit dem Geschäftsführer der NGG Region Oldenburg/Ostfriesland, Matthias Brümmer, über das Arbeitsschutzkontrollgesetz in der Fleischwirtschaft aus. Weitere Gesprächspartner waren der Landtagsabgeordnete (MdL) Karl-Heinz Bley (CDU) und Wolfgang Sasse, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion im Landkreis Oldenburg sowie Vorsitzender der CDU Wildeshausen.
 
„Dem Thema kommt – insbesondere in unserer Region mit zwei ansässigen Betrieben – eine große Bedeutung zu. Im Vorfeld miteinander zu reden, ist daher immer ein guter Weg“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen. Zur Berücksichtigung jeglicher beteiligter, politischer Ebenen brachte sie noch zwei zusätzliche Parteikollegen zum Gespräch mit: den Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley und Wolfgang Sasse, Vorsitzender der CDU Wildeshausen sowie stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Kreistagsfraktion.
 

Kreistag verabschiedete im Juli einstimmig eine Resolution zur Situation in Betrieben

Außer dem Arbeitsschutz, den Unterkünften und der Integration von Beschäftigten behandelten sie mit Matthias Brümmer, dem Geschäftsführer der NGG Region Oldenburg/Ostfriesland, die einstimmig vom Kreistag im Juli gefasste Resolution zur Lage in Fleischbetrieben. Diese geht auf Forderungen von Karl Josef Laumann (CDU), dem Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen, zurück.
 

Missbrauch unterbinden und für Transparenz sorgen

Ein Entwurf des Arbeitsschutzkontrollgesetzes ist schon ausgearbeitet, über den in den bevorstehenden Wochen im Bundestag diskutiert wird. Aller Voraussicht nach soll das Gesetz unmittelbar ab dem Jahresbeginn am 1. Januar 2021 gelten. Über die gemeinsame Zielsetzung herrschte Einigkeit bei den Gesprächspartnern: Mithilfe des Gesetzes ist Missbrauch auf jedwede Weise zu verhindern, Transparenz herzustellen und eine verbesserte Kontrolle zu ermöglichen.
 
Bild: Wolfgang Sasse (v. l.), Vizefraktionsvorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion im Landkreis Oldenburg sowie Vorsitzender der CDU Wildeshausen, CDU-Landtagsabgeordneter Karl-Heinz Bley, Matthias Brümmer, Geschäftsführer der NGG Region Oldenburg/Ostfriesland, und CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen unterhielten sich über das Arbeitsschutzkontrollgesetz in der Fleischwirtschaft. Bildquelle: Astrid Grotelüschen



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare