Grillomax: Delmenhorster Firma entwickelt geruchsfreie Grill- und Garautomaten

28. 08. 2019 um 12:08:40 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Delmenhorster Firma Reamotion hat Grill- und Garautomaten für verschiedene Speisen entwickelt. Mit diesen Geräten lassen sich verschiedene Speisen ohne die Zugabe von Öl oder Fett, ohne störende Gerüche bei gleichzeitig einfacher Handhabung zubereiten. Für ihre Entwicklung wurde das Unternehmen bereits als „Top 100 der innovativsten Mittelstandsunternehmen“ ausgezeichnet.  Firmenchef Emilio Reales verkauft die A vornehmlich an kleinere Gastronomiebetriebe, gefertigt werden die Maschinen in Delmenhorst.

Wenn Emilio Reales, der Firmenchef von Reamotion, ins Schwärmen gerät, hört er so schnell nicht mehr auf. So war es auch am Dienstag, 27. August, als er Oberbürgermeister Axel Jahnz, dwfg-Mitarbeitern und der Presse seine Produkte präsentierte. Die Idee für den Grillomax, den es in verschiedenen Ausführungen gibt, entstand während seines Studiums in einer Kölner Bierkneipe. Außer Brezeln hatte der Wirt seinen Gästen nichts Kulinarisches anzubieten, berichtet Reales, sodass er und seine Freunde das Lokal verließen und woanders für Bratwurst und Pommes Frites einkehrten. Die Idee ließ Reales fortan nicht mehr los: Ein Gerät für die Gastronomie zu entwickeln, in dem Pommes, Bratwurst und andere Speisen schnell, einfach und ohne störenden Geruch zuzubereiten sind.

36 Maschinen bereits verkauft

Kürzlich war es soweit, seit dem 1. Mai hat das Unternehmen einen Vertrieb für den Grillomax etabliert, inzwischen hat Reamotion bereits 36 der selbstentwickelten Maschinen verkauft. Je nachdem, welches der sieben Modelle gewählt wird,  lassen sich mit einem Grillomax zum Beispiel Kroketten, Pommes Frites, Chicken Nuggets, Bratwürste, Burger-Patties, Käse, Lachsfilets oder auch Hähnchenbrust zubereiten.

Die im Grillomax verwendeten Pommes Frites verfügen bereits über einen leichten Fett-Überzug, sodass kein weiteres Öl oder Fett zur Zubereitung hinzugegeben werden muss. „Die Pommes aus dem Grillomax haben 56 Prozent weniger Fett als welche aus der Fritteuse“, sagt Reales. Um das nach der Zubereitung dennoch minimal übrigbleibende Fett kümmert sich eine kleine Plasma-Quelle, ein Fettabscheider oder eine Dunstabzugshaube sind nicht nötig. Die Grillomax-Geräte haben zudem keinen übergroßen Energiehunger, eine Haushaltssteckdose reicht, ein Starkstromanschluss wird nicht benötigt.

7 kg Pommes plus 100 Bratwürste pro Stunde möglich

Erhältlich sind die Geräte zum Preis von 6.000 Euro, Leasing ist ab 99 Euro im Monat möglich. Die Apparate eignen sich laut Reales unter anderem für Kleingastronomien oder Cafeterien. Das Modell „Duo Pom“ schafft 15 kg Fritten in der Stunde, das Modell „Elite“ produziert in der gleichen Zeit 100 Bratwürste und 7 kg Pommes Frites. Die Geschmacksprobe belegt: Die Bratwürste schmecken wie vom Grill, die Pommes haben Ähnlichkeit mit jenen aus dem Backofen. „Die Maschinen sind in der Handhabung bewusst einfach gehalten, damit die Mitarbeiter in der Gastronomie sie problemlos bedienen können“, sagt Reales.

Axel Jahnz gratuliert

„Gratulation im Namen der Stadt“, sagt Axel Jahnz, der sich von der Umtriebigkeit des Firmenchefs beeindruckt zeigte. „Das, was Sie hier schaffen, ist kein Alltag. Ihre Auszeichnung als ‚Top 100-Innvator 2019‘ hat etwas mit Würdigung und Wahrnehmung zu tun. So ein Unternehmen tut der Stadt gut.“ Für den Grillomax wurde die reamotion GmbH am 28. Juni 2019 in Frankfurt als innovativster Mittelständler unter 50 Mitarbeitern ausgezeichnet, sie darf sich nun zu den TOP 100 der innovativsten Mittelstandsunternehmen in Deutschland zählen.

Lob für die dwfg

Reales findet nicht nur für seine Maschinen lobende Worte, sondern auch für die Betreuung seines Unternehmens durch die Delmenhorster Wirtschaftsförderung. „Es ist vorbildlich, wie wir durch die dwfg betreut wurden.“ So hat die Wirtschaftsförderung unter anderem das Firmengelände vermittelt. Auf dem Areal in der Schanzenstraße 50 war früher die inzwischen liquiderte Maschinenbaufirma Ludwig Wolff zuhause. Auch in Sachen Fördergelder und Energieverbrauch waren die Wirtschaftsförderer für die Innovativen tätig.

Indoor-Grill als nächste Innovation

Firmenchef Reales sprüht nur so vor Ideen. Er hält mit seiner Firma bereits knapp 70 Patente. Für den Herbst kündigt er schon die nächste Innovation an: einen Indoor-Barbecue-Grill, der sich in Innenräumen betreiben lassen soll. Man darf gespannt sein.

 


Geschäftsführerin Tatjana Schartner bedient den Grillomax. Bei der Konstruktion wurde auf eine möglichst einfache Handhabung geachtet.

 

Emilio Reales zeigt Oberbürgermeister Jahnz die Plasma-Quelle des Grillomax.

 

Der Reamotion-Chef zeigt den Prototypen eines Doppelgrills, der sich in Planung befindet.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare