Glühwein-Stände unterstützen Hospizdienst – Kunden können mit Pfand spenden

21. 12. 2018 um 15:28:48 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Auf dem Weihnachtsmarkt besteht für alle Bürger dieses Wochenende noch die Möglichkeit den Hospizdienst Delmenhorst Unterstützung zukommen zu lassen. Die Glühwein-Stände Glühweinstübchen und Nickis Skihütte bieten an, das Pfandgeld in eine Spende umzuwandeln.
 
„Letztes Jahr ist die Idee dazu bei einem Gespräch an einem der beiden Glühwein-Stände entstanden“, berichtet Karin Stelljes, Vorsitzende des Hospizdienstes Delmenhorst. Weiter sagt sie: „Das ist eine ganz tolle Sache und ich würde mich freuen, wenn die Delmenhorster und Auswärtige am Wochenende hierher kämen, um den Weihnachtsmarkt zu genießen und uns mit einer kleinen Spende zu beglücken.“
 

Hospizdienst verrichtet eine besondere Aufgabe

Andreas Kutschenbauer, der das Glühweinstübchen zusammen mit seiner Frau Sabine betreibt, erklärt: „Die Vor- und die Weihnachtszeit sind besinnlich. Es gibt aber auch Menschen, für die diese Zeit überhaupt nicht schön ist. Diesen Menschen die letzten Tage noch etwas erträglicher zu machen, ist eine besondere Aufgabe, die wir unterstützen möchten.“

Der Hospizdienst arbeitet laut Stelljes ambulant, ehrenamtlich und kostenlos bei der Betreuung. „Während sich viele Personen in dieser Zeit am Weihnachtsmarkt erfreuen, sitzen andere, denen es nicht so gut geht, zu Hause. In dieser Jahreszeit fühlt es sich noch schwerer als ohnehin schon“, teilt sie mit.

Beispielhaft sei ein Fall, bei dem ihr zufolge eine Person ohne Angehörige den letzten Wunsch geäußert habe, noch einmal auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Dabei sei es jener Person darum gegangen, den speziellen Geruch vernehmen und die vorherrschende Atmosphäre miterleben zu können.
 

Ziel sind Einnahmen von 1.000 Euro

An beiden Tresen sind jeweils zwei Dosen aufgestellt, in die Besucher des Weihnachtsmarktes Geld für den guten Zweck einwerfen können. Zudem steht es ihnen frei das Pfand, das 2,50 Euro beträgt, zurückzuverlangen oder als Spende geltend zu machen. Mit Schildern an den Tresen wird auf die Aktion aufmerksam gemacht, die nun zum ersten Mal läuft.

Zur Halbzeit hätten die beiden Dosen am Glühweinstübchen rund 300 Euro ergeben, wie Andreas und Sabine Kutschenbauer angeben. Beide hoffen zum Ende der Aktion mit einem Betrag von insgesamt 1.000 Euro. Stelljes lässt wissen, dass ein Teil in die Ausbildung fließen soll.
 
Bild: Kundin Gabi Eckert (v.l.) spendet zur Freude von Karin Stelljes, Vorsitzende des Hospizdienstes Delmenhorst, und Andreas Kutschenbauer, der gemeinsam mit seiner Frau Sabine das Glühweinstübchen betreibt.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare