Gemeinschaftliches Zocken – FIFA-19-Turnier brachte Stimmung in die Stadtbücherei

14. 10. 2018 um 12:46:12 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

In der Stadtbücherei letzten Donnerstag, 11. Oktober, ein FIFA-19-Turnier statt, zu dem das Medienpädagogische Zentrum als Herbstferienangebot eingeladen hatte. 16 Jungen zwischen 7 und 15 Jahren spielten in zwei Wettbewerben getrennt durch Altersklassen von 10.30 bis 16.15 Uhr die Besten an den Controllern unter sich aus.
 
Alana Gerigk, die zugleich in der Stadtbücherei in der Abteilung Kinder- und Jugendbücherei als auch im Medienpädagogischen Zentrum beschäftigt ist, besaß die Leitung über die Veranstaltung. Jeweils acht Teilnehmer konnte sie trotz des schönen Wetters zu den beiden Wettbewerben begrüßen. Unter den angemeldeten Kindern und Jugendlichen befand sich kein Mädchen. Auf einer Leinwand die in der ersten Etage im hinteren bereich der Kinder- und Jugendabteilung.Gespielt wurde im hinteren Bereich der Kinder- und Jugendabteilung in der ersten Etage, wo auf einer Leinwand das Bild mithilfe eines Beamers projiziert wurde.
 

Vorab gemeinsam Regeln bestimmt

Den Anfang machte der Wettbewerb zwischen den Sieben- bis Elfjährigen. Alle Jungen trugen ein aus Papier angefertigtes Namensschild an der Brust. Zunächst stellten sie in Zusammenarbeit ein paar Verhaltensregeln auf, die von Alana Gerigk notiert wurden. Danach unterschrieben die Jungen die Liste. Im Verlauf des Turniers wurde diese Liste nachträglich noch um zwei Regeln ergänzt, nämlich, dass kein Computerspieler eingesetzt und kein Zeitspiel betrieben werden darf.

Mit Spielbeginn erklärte Alana Gerigk auch das Catering für eröffnet. Für die Gamer und ihre Angehörigen kleine Salzbrezeln und Gummis sowie Mineralwasser, Apfel- und Orangensaft bereit, wovon sie reichlich Gebrauch machten. Zu ihrer eigenen Erfahrung mit dem Spiel sagte Gerigk: „Ich habe es gestern einmal gespielt und dabei gleich ein Eigentor geschossen“.
 

Statt Duos spielte jeder für sich allein

Ursprünglich war angedacht, dass die Jungen in Zweier-Teams gegeneinander spielen sollten, wozu sie zur Teambildung Lose zogen. Jeder Junge eines Duos übernahm eine Halbzeit, die sechs Minuten dauerte, da es lediglich zwei Controller gab. Als ein Team Real Madrid als Mannschaft auswählte, merkte einer der anderen Jungen an: „Aber ihr wisst schon, dass Ronaldo nicht mehr da ist?“.

Eigentlich war der Wettbewerb schon um 11:40 Uhr beendet, weil das Konzept mindestens 16 Teilnehmer vorsah.Durch das Eingreifen dreier Väter und den großen Wunsch aller Jungen die verbleibende Zeit für weitere Spiele zu nutzen, wurden die drei Teamspiele bloß als Aufwärmrunde gewertet.

Vom löblichen Ansatz, der den Teamgeist in den Fokus stellte, rückte Gerigk dadurch ab. Nun spielten die Jungen einzeln den Wettbewerb aus, wobei die Spielzeit auf vier Minuten pro Halbzeit reduziert wurde. Dieser Modus wurde beim zweiten Wettbewerb der 12- bis 15-Jährigen ab 14.30 Uhr gleich von Beginn an umgesetzt.
 

Spiel ist schon verliehen

Yannik Stiller, der beide Male bei seinem ersten Einsatz knapp ausschied, fragte, ob man sich FIFA-19 in der Stadtbücherei ausleihen kann. Seine Frage konnte Alan Gerigk bejahen, schränkte aber ein, wenn es noch nicht verliehen ist. Dazu gab sie den Hinweis, dass die Möglichkeit besteht, es sich vormerken zu lassen. Wenig später kam Yannik mit dem Spiel in der Hand und sagte seinem Vater, dass er es sich für eine Woche ausgeliehen hat.
 

Gutscheine für Finalisten

Mit deutschen Mannschaften konnten die wenigsten Jungen etwas anfangen, weshalb nur ein einziges Mal mit dem FC Bayern München gespielt wurde. Besonders oft wählten sie hingen Paris Saint-Germain aus, in einem Halbfinale und im Finale der Sieben- bis 11-Elfjährigen sogar beide Spieler. Die beiden Finalisten erhielten jeweils einen Gutschein im Wert von 15 Euro für einen Einkauf bei Gameground am anderen Ende der Lange Straße.
 
Bild: Jungen spielten am 11. Oktober in der Stadtbücherei ein FIFA-19-Turnier an der Playstation.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare