Gefahrguttransporter kippt auf der A1 bei Stuhr um – Vollsperrung dauert bis zum Abend

27. 08. 2020 um 08:04:05 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Heute (27. August) geschah auf der A1 zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener in Richtung Osnabrück gegen 3 Uhr ein schwerwiegender Unfall. Ein mit flüssigem Bitumen beladener Sattelzug war daran alleinbeteiligt und fiel auf die Seite. Personen kamen nicht zu Schaden. Sowohl Kraftstoff als auch Bitumen flossen auf die Fahrbahn. Immenser Schaden wurde angerichtet. Die Richtungsfahrbahn Osnabrück wird noch lange voll gesperrt bleiben.
 
Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers des 45 Jahre alten Mannes, der den Sattelzug steuerte, kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Der Sattelzug stürzte auf die Seite, wo die Zugmaschine auf der Seitenschutzplanke und der Auflieger auf dem Hauptfahrstreifen liegen blieben. Unverletzt überstand der Fahrer den Unfall. Neben Dieselkraftstoff trat ein Teil der circa 22 Tonnen kochend heißem Bitumen durch ein Leck im Tank aus und verhärtete auf der Fahrbahn.
 

Vor 18 Uhr ist nicht mit einer Aufhebung der Straßensperre zu rechnen

Insgesamt wird nach Polizeiangaben von einer Schadenshöhe im sechsstelligen Bereich ausgegangen. An der Unfallstelle sind Kräfte der Feuerwehr aus den Landkreisen Diepholz und Oldenburg im Einsatz. Für die Unfallaufnahme und die aufwendige Bergung wurde eine Vollsperrung auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück eingerichtet. Zuletzt wurde gemeldet, dass diese bis 18 Uhr Bestand haben soll.
 
Bildquelle: Ein Gefahrguttransporter, der Bitumen mit sich führte, kippte auf der A1 bei Stuhr auf die Seite und sorgt für eine langanhaltende Vollsperrung. NonstopNews / Kai Strömer



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare