Gaffer wird bei Rettungseinsatz verhaftet

06. 09. 2021 um 06:38:02 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Am Freitag ereignete sich auf der Bremer Straße ein Verkehrsunfall, bei dem Personen verletzt wurden. In der Folge behindern mehrere Gaffer die Rettungsarbeiten – einer davon so hartnäckig, dass er von der Polizei zu Boden gebracht und fixiert werden musste.

Eine 30 Jahre alte PKW-Führerin aus Ganderkesee und eine 46 Jahre alte PKW-Lenkerin aus Delmenhorst fuhren hintereinander auf der Bremer Straße in Richtung Syker Straße, als die Ganderkeseeerin mit ihrem VW T-Roc in Höhe der Tulpenstraße verkehrsbedingt halten musste – dahinter brachte die Delmenhorsterin ihren Fiat ebenfalls zum Stehen. Dies bemerkte eine 29-Jährige aus Delmenhorst in ihrem Audi A1 offensichtlich zu spät und fuhr auf den Fiat auf, der durch die Wucht des Aufpralls auf den T-Roc geschoben wurde. Die 46-Jährige sowie ihr 60 Jahre alter Beifahrer aus Delmenhorst wurden bei dem Unfall leicht verletzt und mussten durch Rettungskräfte zunächst noch in ihrem Fahrzeug behandelt werden. Der Sachschaden wird auf 16.000,- Euro geschätzt.

41-jähriger Delmenhorster will unbedingt mit seinem Handy filmen

An der Unfallstelle fanden sich diverse Gaffer ein, die zum Teil durch die Einsatzstelle liefen und so die Rettungsmaßnahmen behinderten. Es wurden Platzverweise ausgesprochen und schließlich auch befolgt – ausser von einem 41 Jahre alten Delmenhorster, der trotz mehrerer Platzverweise immer wieder zur Einsatzstelle zurück kam und mit seinem Mobiltelefon die Rettungsmaßnahmen samt der verletzten Personen filmte. Der Mann verweigerte die Angabe seiner Personalien und musste aufgrund seines aggressiven Verhaltens durch Polizeibeamte zu Boden gebracht und fixiert werden, wobei er leicht verletzt wurde. Auf richterliche Anordnung wurde dem offensichtlich alkoholisierten Delmenhorster dann auf der Polizeidienststelle eine Blutprobe entnommen, wogegen er sich massiv wehrte. Somit blieb er zunächst in Gewahrsam, das verwendete Mobiltelefon wurde beschlagnahmt.

Quelle des Symbolbilds: Danny Meyer / Fotolia

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare