Fusion der SPD Ortsvereine im Stadtsüden wird kritisiert – Ortsverein Düsternort/Adelheide lehnt es ab

24. 06. 2020 um 17:08:06 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Im Mai entschied der SPD Unterbezirk Delmenhorst, seine zwei Ortsvereine Düsternort/Adelheide und Hasport-Annenheide im Süden der Stadt zusammenzulegen. Als Hauptargument wurde eine Stärkung der politischen Überzeugungskraft angeführt. Seitens des Vorstands des SPD Ortsvereins Düsternort/Adelheide wird diesem Zwangszusammenschluss nicht zugestimmt. Ratsfrau Antje Beilemann (SPD) verschafft als dessen Vorsitzende ihren Unmut darüber Luft.
 
Zugrunde liegt dem parteiinternen Knatsch der auf der Sitzung des SPD Unterbezirks Delmenhorst im Mai gefasste Entschluss, die Ortsvereins- an die Wahlbereichsgrenzen der Stadt anzugleichen. Dementsprechend sollen auch die beiden Ortsvereine im südlichen Teil Düsternort/Adelheide und Hasport-Annenheide vereinigt werden. In einem Brief der SPD Unterbezirksvorsitzenden Dr. Mechthild Harders-Opolka an die Parteimitglieder wurde laut Antje Beilemann zur Begründung dieses Schrittes angegeben, damit die „politische Schlagkraft“ verbessern zu wollen.
 

Einigung mit den Ortsvereinen im Vorfeld wurde nicht gesucht

Einstimmig verweigert sich ihr zufolge der Vorstand des SPD Ortsvereins Düsternort/Adelheide einer Zwangsfusionierung, wie sie der Unterbezirksvorstand beschloss. Zwar räumt Beilemann ein, dass der Unterbezirksvorstand formal für organisatorische Angelegenheiten der lokalen SPD verantwortlich ist, aber sie bringt auch dagegen einen Einwand vor.

Scheinbar wurde die sozialdemokratische Tradition vergessen, die betreffenden Mitglieder bei wesentlichen Entscheidungen einzubeziehen. Gerade darin macht Beilemann einen Mangel an Transparenz aus. Es wurde vom Unterbezirk versäumt, dem nachzukommen und eine Übereinkunft mit den jeweiligen Ortsvereinen vor diesem Beschluss zu finden. Bislang nutzten die zwei Ortsvereine bei den Kommunalwahlen die für den im Stadtsüden geltende Liste des Wahlbereichs 4 gemeinsam.
 

SPD schneidet im Stadtsüden durchaus stark ab

Nach dem Reißverschlussprinzip stellten darauf beide gleichberechtigt dieselbe Anzahl von Kandidaten. In Bezug auf die politische Schlagkraft weist Beilemann darauf hin, dass Politik im persönlichen und nachbarschaftlichen Umfeld betrieben wird. Dabei werden eigene Überzeugungen vertreten, Gespräche mit Menschen vor Ort geführt und Herzblut in lokale Projekte gesteckt.

Anhand der zurückliegenden Wahlergebnisse lässt sich für sie der Erfolg der Ortsvereins Düsternort/Adelheide deutlich ablesen. So wurde bei den letzten Kommunalwahlen die höchste Wahlbeteiligung im Wahlbereich 4 mit 47,18 Prozent gemessen. Insgesamt existieren im Süden der Stadt zwölf Wahllokale, darunter acht im Gebiet des Ortsvereins Düsternort/Adelheide, und immerhin elf Wahllokale wurden gewonnen. Das Vorhandensein politischer Schlagkraft ist für Beilemann daher unbestritten.
 

Bei Zusammenschluss droht das Nachsehen gegenüber dem Ortsverein Hasport/Adelheide

Mitte des Monats fragte der Ortsvereinsvorstand beim Delmenhorster SPD-Vorstand an, ob bei einer möglichen Fusionierung die gewohnte paritätische Besetzung weitergeführt wird. Noch gab es darauf vom Unterbezirk keine Antwort.

Für Beilemann ist die Befürchtung naheliegend, dass der Ortsverein Düsternort/Adelheide nach einer Zusammenlegung gegenüber dem mitgliederstärkeren Ortsverein Hasport-Annenheide beim Erstellen der Liste für den Stadtsüden ins Hintertreffen gerät, was die Kandidaturen auf den Listenplätzen betrifft. Sie hat keine andere Erklärung dafür, dass diese parteiinterne Organisationsfrage kurz vor der Kommunalwahl gelöst werden soll.

Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt eine solche Diskussion loszutreten, hält Beilemann nicht für erfolgsversprechend. Dass eine Einbeziehung des Ortsvereins Düsternort/Adelheide in die Debatte überhaupt nicht erfolgte, schürt bei ihr den Verdacht, andere Beweggründe könnten hinter den Fusionsplänen stecken.
 
Bild: Der Vorstand des SPD Ortsvereins Düsternort/Adelheide um die Vorsitzende Antje Beilemann spricht sich eindeutig gegen die vom SPD Unterbezirk Delmenhorst bestimmte Zusammenlegung mit dem SPD Ortsverein Hasport-Annenheide aus.



Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare