Fünfjährige bei Unfall schwer verletzt – Vater geht Retter an

20. 08. 2018 um 08:02:53 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Zu einem Unfall mit einem schwer verletzten, fünfjährigen Mädchen kam es gestern, 19. August, um 17.50 Uhr. Dabei wurden die Retter vom Vater des Kindes angegangen. Ort des Geschehens war die Thüringer Straße.

Das Mädchen war auf dem Gehweg der Thüringer Straße unterwegs und betrat plötzlich die Fahrbahn, um auf die andere Straßenseite zu ihrer Mutter zu wechseln. Ein 53-Jähriger war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Auto an der Stelle unterwegs. Er konnte einen Zusammenprall mit dem Kind nicht mehr verhindern, da rechts an der Straße geparkte Wagen ihm die Sicht versperrten und er das Mädchen so zu spät bemerkte.

Polizisten müssen Vater bändigen

Durch den Unfall erlitt das Kind schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Am Unfallwagen entstand nur minimaler Schaden. Es kam vor Ort zu Tumulten. Der Vater des Kindes (36) wollte zu seiner Tochter, die von Rettungskräften medizinisch versorgt wurde. Dabei ging er die Retter und Polizisten massiv an. Mehrere Einsatzkräfte waren nötig, um ihn im Zaun zu halten.

Die gut 30 Schaulustigen vor Ort machten laut Polizei den Eindruck, als wollten sie sich dem Vater anschließen und ebenfalls die Einsatzkräfte angehen. Daher setzte die Polizei mehrere Streifenwagen samt Besatzungen vor Ort ein, um die Lage unter Kontrolle zu halten. Der Polizeieinsatz wurde gegen 19.20 Uhr beendet.

 

Update vom 20. August 2018, 17.30 Uhr:

Inzwischen hat sich der Vater des betroffenen Mädchens bei unserer Redaktion gemeldet. Er widerspricht der Darstellung der Polizei. Er habe auf niemanden losgehen wollen, sondern wollte lediglich Zugang zu seiner verletzten Tochter und seiner Frau, die bereits bei dem Kind war. Hätte man ihm den Zugang gewährt, wäres es zu einer derartigen Eskalation der Situation nicht gekommen, so der Mann.

 

 

Weiterführende Links:

Pressemeldung der Polizei Delmenhorst

 

 

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Rettungskräfte anzugreifen ist das allerletzte und sollte auf s Schärfste bestraft werden !!!