Entwarnung in Wildeshausen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

In den sozialen Medien kursieren Gerüchte, nach denen versucht worden sein soll, ein Kind in Wildeshausen in ein Auto zu zerren. Die Polizei widerspricht und gibt Hinweise.

Tatsächlich ist die Polizei am vergangenen Freitag um 18:00 Uhr von einem besorgten Vater angerufen worden, dessen achtjähriger Sohn berichtet hatte, in der Fliederstraße von einem Mann in einem Auto angesprochen worden zu sein. Der Junge habe richtig reagiert, sei nicht auf das Gespräch eingegangen und mit seinem Fahrrad weitergefahren. Einen Versuch, ein Kind in ein Auto zu zerren, hat es nicht gegeben. Selbstverständlich nimmt die Polizei die Hinweise und Meldungen aus der Bevölkerung gerade bei so einem sensiblen Thema ernst und geht diesen umgehend nach. Entsprechende Vorfälle sollten immer gemeldet werden, in akuten Fällen über den Notruf. Das Ansprechen eines Kindes stellt für sich alleine aber keine Straftat dar. Auch das Anbieten von Süßigkeiten oder Ähnlichem muss keine Vorbereitung für eine strafbare Handlung sein. Es könnte sich auch um eine nett gemeinte, aber unbedachte Geste eines Erwachsenen handeln.

Was ist im Fall des Falles zu tun?

Wichtig sind daher regelmäßige Gespräche mit Kindern, durch die Vertrauen und Sicherheit geschaffen werden. Denn für aufgeklärte, informierte und selbstbewusste Kinder besteht ein geringeres Opferrisiko. Insbesondere müssen sie lernen, dass es ein Notfall ist, wenn Fremde zudringlich werden. Für diese Fälle gilt:

   - Nicht verstecken
   - Zu anderen Erwachsenen rennen und um Hilfe bitten
   - Laut um Hilfe rufen
   - Auf keinen Fall mit der fremden Person mitgehen oder in fremde 
     Autos steigen

Wenn Kinder berichten, von einer fremden Person angesprochen oder bedrängt worden zu sein, sollte Ruhe bewahrt werden. Aufmerksames Zuhören vermittelt Sicherheit und kann maßgeblichen Einfluss darauf haben, dass das Kind das Erlebte gut verarbeitet. Eine Veröffentlichung in den sozialen Medien ist nicht hilfreich und führt – wie im aktuellen Fall – zu einer unkontrollierbaren Dynamik. Hierdurch werden Eltern und insbesondere Kinder nur grundlos verunsichert.

Bildquelle: Fotolia

Anzeige
Anzeige
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert