Einstiegsgehalt für Gebäudereiniger steigt um elf Prozent – In Delmenhorst profitieren 2.000 Personen

05. 01. 2021 um 10:14:37 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Das neue Jahr hält für Reinigungskräfte einen deutlichen Anstieg beim Verdienst bereit, weil die Lohnuntergrenze für ihre Branche von momentan 10,80 Euro auf 11,11 Euro pro Stunde angehoben wird. Für 2.000 Beschäftigte, die in Delmenhorst in der Gebäudereinigung tätig sind, bedeutet das mehr Geld in der eigenen Tasche. Stufenweise wird der Einstiegsverdienst bis 2023 sogar um elf Prozent auf zwölf Euro heraufgesetzt, worauf die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) aufmerksam machte.
 
„Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie sehr es auf Sauberkeit und Hygiene in Krankenhäusern, Schulen und Büros ankommt. Für ihre Arbeit unter erschwerten Bedingungen erhalten die Beschäftigten nun eine faire Anerkennung“, sagt Inge Bogatzki, Bezirksvorsitzende der IG BAU Land Bremen und Umzu. Von der Gewerkschaft wurde mit den Arbeitgebern ein neuer Tarifvertrag vereinbart, der für Reinigungskräfte einen „großen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor“ darstellt.
 

Neuer Tarifvertrag zahlt sich ebenfalls für Fachkräfte und Gewerkschafter aus

Außerdem ist er auch für Fachkräfte von Nutzen. Wer in der OP-Reinigung arbeitet, wird bis zum übernächsten Jahr eine Lohnsteigerung von 8,7 Prozent erhalten. Um 7,6 Prozent wird der Lohn von Glas- und Fassadenreinigern aufgebessert, sodass sie nach der dritten Tariferhöhung 15,20 Euro pro Stunde verdienen. Gewerkschaftsmitgliedern wird des Weiteren ein tariflicher Weihnachtsbonus gezahlt.

Bogatzki empfiehlt den Reinigungskräften in der Region, einen sorgfältigen Blick auf ihre Lohnabrechnung für Januar zu werfen: „Gerade wer in der untersten Lohngruppe arbeitet, sollte genau hinschauen.“ Mehr Informationen sind bei der IG BAU vor Ort erhältlich.
 
Bild: 2.000 Beschäftigte in der Gebäudereinigung in Delmenhorst bekommen nach Angaben der IG Bau dieses Jahr eine erhebliche Lohnerhöhung. Bildquelle: IG BAU



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare