Delmenhorsts faulster Politiker will erneut in den Stadtrat

07. 09. 2021 um 10:59:56 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Jahr für Jahr stellt die Delmenhorster Zeitung Delmenhorsts faulste Politiker vor. Der absolute Spitzenreiter in diesem Ranking der Delmenhorster Zeitung in den vergangenen Jahren war Maximilian Martens. Dennoch wird er von der örtlichen AfD erneut für die Kommunalwahl aufgestellt. Auch weitere Ratsleute, die die AfD-Fraktion verlassen hatten, wollen für die Rechtspopulisten wieder in den Rat.

Für die Stadtratswahl stellen die verschiedenen Parteien zahlreiche Kandidaten auf. Stadtratserfahrene Menschen, aber auch neue Gesichter sind darunter. Eine Nominierung verwundert allerdings: So stellt die AfD im Wahlbereich III auf Listenplatz 3 Maximilian Martins auf. Er hat in puncto Sitzungsanwesenheit mit Abstand die meisten Fehlzeiten und ist laut Auswertung der Delmenhorster Zeitung „Delmenhorsts faulster Politiker“ der Jahre 2019, 2020, 2021. Wegen seiner heftigen Fehlzeiten war er im November 2019 sogar aus der AfD-Stadtratsfraktion ausgeschlossen worden.

Zusammen mit Ratsherr Lothar Mandalka bildet Martins derzeit im Stadtrat die „Fraktion der Ungebundenen“. Lothar Mandalka hatte in der aktuellen Legislatur den AfD-Fraktionsvorsitz abgegeben und die AfD-Fraktion ebenfalls verlassen, zugleich ist er aber stellvertretender Kreisvorsitzender der AfD Oldenburg-Land. Er stellt sich ebenfalls wieder zur Wahl. Darüber hinaus ist auf Listenplatz 1 im Wahlbereich III ein weiteres ehemaliges Gesicht der örtlichen AfD-Fraktion zu finden: Holger Lüders. Der einstige Delmenhorster AfD-Parteivorsitzende hatte in der laufenden Legislatur ebenfalls die AfD-Fraktion verlassen.

„Die Frage des Warum stellt sich nicht“

Auf Nachfrage, warum die AfD Maximilian Martins erneut aufstellt, antwortet Lothar Mandalka: „Ihnen sollte klar sein, dass wir noch in einer Demokratie leben und dass es ein Parteiengesetz gibt. Herr Maximilian Martins hat sich in der Aufstellungsversammlung zur Wahl gestellt und ist gewählt worden. Die Anfrage des “warum” stellt sich mir daher nicht. Er ist gewählt worden und in der Demokratie macht man Wahlen nicht rückgängig, soweit sie demokratisch durchgeführt wurden.“

Bildung einer neuen Fraktion

In Bezug auf die erneute Kandidatur seiner Person und die von Holger Lüders sagt Mandalka auf Nachfrage: „Was Herrn Lüders und meine Person angeht, sind wir beide Mitglied der gleichen Partei, vorübergehend zwar anderer Fraktionen, aber die existieren nur noch bis zum Ende der Legislaturperiode und danach bildet sich eine neue Fraktion. Wie diese Fraktion dann aussehen wird, entscheide sich nach dem 12.09.2021, so Mandalka.

Zerstörte Plakate

Wie Mandalka in einer Pressemitteilung mitteilt, seien in den vergangenen Tagen AfD-Wahlplakate durch bisher noch unbekannte Täter abgerissen, zerstört oder mit beleidigend ehrverletzender Parole beklebt worden. Da sich Straftatbestände der beleidigenden Ehrverletzung sowie der Sachbeschädigung ergeben hätten, werde die AfD dies bei der örtlichen Polizeibehörde zur Anzeige bringen, so Mandalka.

 

 

 

 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare