Delmenhorster Liste versorgt mithilfe dreier Sponsoren die Graft mit einer provisorischen Toilette

23. 04. 2021 um 16:57:26 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Seit heute (23.April) können Bürger, die sich auf den Graftanlagen aufhalten und ein dringendes Geschäft erledigen müssen, bei der Minigolf-Anlage eine mobile Toilettenkabine benutzen. Bis einschließlich Oktober wird diese dort verfügbar sein. Auf die Initiative der Delmenhorster Liste (DL) geht das zurück. Finanziell beteiligen sich daran Manfred Engelbart, Inhaber von Autohaus Engelbart und Vorsitzender des SV Atlas Delmenhorst, die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok und Inkoop.
 
„Jeder hat in seinem Leben schon einmal die dringende Suche nach einer Toilette erlebt“, schildert Bettina Oestermann, Oberbürgermeisterkandidatin und Fraktionsvorsitzende der DL, worum es geht. Schon jahrelang besteht in der Graft nämlich eine Problematik bei der Versorgung der Bürger mit Toiletten. Ein entsprechender Antrag ihrer Fraktion, um eine vorübergehende Lösung für die schöne Jahreszeit zu finden, erhielt Ende März vom Stadtrat keine Zustimmung.
 

Einmal pro Woche wird das WC geleert und intensiv gesäubert

Dass sich in der Sommersaison zahlreiche Delmenhorster auf dem Barfußpfad, dem Bienenlehrpfad, der Discgolf-Anlage, der Minigolf-Anlage, dem Spielplatz, dem Tretbootverleih, der Burginsel und anderen Plätzen der Graft tummeln, gibt sie zu bedenken. Nach der Abfuhr des Stadtrates haben die Vereinsmitglieder der DL sich gemeinsam darüber Gedanken gemacht, wie sie trotzdem Abhilfe schaffen können.

Letztlich entschieden sie sich dafür, eine mobile Toilettenkabine zu mieten und diese für die Bürger zur Nutzung bereitzustellen. Zu bieten hat dieses Exemplar nach Oestermanns Angaben ein Waschbecken, Licht, einen Ventilator sowie einen 60 Liter umfassenden Frischwassertank. Wöchentlich kommt eine Firma mit einem Tankwagen vorbei, um das WC auszupumpen, den Frischwassertank aufzufüllen, eine Grundreinigung vorzunehmen und es vollständig zu desinfizieren.
 

Im Monat fallen 250 Euro an Miete an

Die im Mietvertrag festgeschriebene monatliche Miete beträgt 250 Euro. Oestermann sagt: „Unser Verein kann das nicht allein stemmen.“ Aus diesem Grund wurden von ihr drei Sponsoren angeworben. „Ich habe Manfred Engelbart angerufen und gefragt, ob er bereit wäre, eine Monatsmiete zu übernehmen. Er hat drei und noch mehr übernommen“, berichtet sie.

Mit derselben Bitte wandte sich Oestermann jeweils erfolgreich an Wolfgang Etrich, Vorstand der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok, sowie Bernd Oetken, Geschäftsführer des Delmenhorster Lebensmittel-Filialunternehmens Inkoop. Letzterer deckt zwei Monatsmieten ab. Dadurch ist die mobile Toilettenkabine bis Oktober finanziert. Wegen des Standortes fragte Oestermann zunächst bei Fathi Abbes, dem Betreiber der Minigolf-Anlage an.
 

Nutzung mit einer kleinen Spende begleichen

Verpachtet wird das Gelände von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg), weshalb auch deren Einverständnis eingeholt werden musste. Laut Oestermann äußerte Abbes die Bereitschaft, sich um das WC zu kümmern und es täglich zu reinigen. Für den Gebrauch der mobilen Toilettenkabine wird eine Spende von 50 Cent erhoben. Diese dient zur Gewährleistung des Verbrauchsmaterials und täglichen Putzens.
 

Wichtige Zusatzleistung wird erbracht

Ralf Hots-Thomas, Geschäftsführer der dwfg teilt mit: „Wir arbeiten seit Jahren mit Herr Abbes zusammen.“ Das Angebot des WCs hält er für einen äußerst relevanten zusätzlichen Service in der Graft. Ich hoffe, dass wir hier im Sonner ganz viel Zeit verbringen können“, gibt sich Hots-Thomas optimistisch. Katja von Elbwart, vom Marketing der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok, versichert: „Immer da, wo jemand Initiative ergreift, sind wird gern dabei, das zu unterstützen.“
 

Funktion als Lückenfüller

Manfred Engelbart blickt zurück: „Seit meiner Kindheit bin ich Outdoor-Sportler. Ich kenne das Problem, wo die nächste Toilette ist, seit 70 Jahren.“ Als Quasi-Verantwortlicher für den Sport in Delmenhorst und jemand, der schon häufig selbst in so einer Lage war, ist es für ihn selbstverständlich, das zu fördern. „Ich bin ganz sicher, dass die Bürger das Angebot nutzen werden“, ist er überzeugt. Engelbart spricht an: „Ihr habt eine Lücke geschlossen.“
 

Kein Wettstreit um Toilettengäste mit dem Kiosk

Zwar besteht im Kiosk an der Graft, der seit kurzem von Sinan Shikho betrieben wird, ebenfalls die Möglichkeit, auf die Toilette zu gehen, als Konkurrenz ist die mobile Toilettenkabine Oestermann zufolge aber keineswegs zu verstehen. Vielmehr soll diese eine Erweiterung darstellen. Sie verweist auf die Weitläufigkeit der Graftanlagen.

Bekräftigt wird das von Abbes, nach dessen Aussage seine Kunden vornehmlich aus Richtung des Spielplatzes kommen, während der Kiosk vor allem von den Graftwiesen aus aufgesucht wird. Zudem sollen pflegen er und Shikho ein gutes, nachbarschaftliches Verhältnis zueinander haben. im Hinblick auf die Verschärfung der Corona-Maßnahmen ist es Oestermann ein Anliegen, die Aufenthaltsqualität in der Graft zu erhöhen. Wenn Bürger notgedrungen ihre Notdurft auf dem Gelände verrichten müssen, ist das nicht förderlich.
 

Mögliche Fortsetzung im nächsten Jahr

Hinzukommt, dass es für viele Menschen unangenehm ist, sich dazu ins Gebüsch zu begeben. Abbes bekundet: „Nichts ist peinlicher, als wenn man Leute abweisen muss, obwohl man hier an der Quelle sitzt.“ Ratsherr Andreas Neugebauer (DL) erinnert daran, dass er im September 2014 damals noch für die Piratenpartei erstmals einen Antrag für eine Toilette in der Grat stellte.

„Seither haben wir jedes Mal nur gehört, warum das nicht geht“, erzählt Neugebauer. Für das kommende Jahr kündigt Oestermann an, dass die DL erneut ein vorübergehendes WC verfügbar machen wird falls dann noch immer keine stationäre Toilette existiert. Abschließend hält sie fest: „Wir haben eine pragmatische, kurzfristige Lösung gesucht und innerhalb von zwei bis drei Wochen auf die Beine gestellt.“
 
Bild: Katja von Elbwart (v. l.), Marketing der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok, Manfred Engelbart, Inhaber von Autohaus Engelbart und Vorsitzender des SV Atlas Delmenhorst, Oberbürgermeisterkandidatin Bettina Oestermann (Delmenhorster Liste), Ratsherr Andreas Neugebauer (Delmenhorster Liste) und Fathi Abbes, Betreiber der Minigolf-Anlage, gaben heute bekannt, dass in der Graft bis Oktober eine mobile Toilettenkabine zur Verfügung gestellt wird.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare