Corona wirkt sich wohl auf Weihnachtsmarkt aus – Kalmis fordert Orientierungshilfe für Schausteller

30. 07. 2020 um 09:35:10 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

In rund vier Monaten ist es wieder Zeit für den Delmenhorster Weihnachtsmarkt, doch angesichts der anhaltenden Corona-Krise ist nicht davon auszugehen, dass er wie üblich stattfinden wird. Damit sich Schausteller an etwas orientieren können, schlug Murat Kalmis (FDP), Fraktionsvorsitzender der Ratsgruppe FDP/UAD, vor, mögliche Anpassungen in Bezug auf die Sicherheitsvorkehrungen in einem Entwurf zu bündeln. Beantragt wurde das von ihm am 26. Juni.
 
Gerichtet ist der Antrag von Murat Kalmis direkt an Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD). Er weist darauf hin, dass in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie kaum mit viel weiteren Lockerungen der Restriktionen im Alltag zu rechnen ist. Seine Bitte an Jahnz lautet, bereits darüber nachzudenken, inwiefern der Weihnachtsmarkt 2020 trotzdem vonstattengehen kann und welche Anpassungen mit Blick auf die coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen dazu vorgenommen werden müssen.
 

Zunächst berät sich der Ausschuss für Bürgerangelegenheiten und öffentliche Sicherheit

Daran schließt sich das Ersuchen darum an, dass ein Entwurf vorgelegt werden soll. Potenzielle Schausteller sollen sich damit auseinandersetzen können und er soll ihnen bei ihrer Entscheidungsfindung von Nutzen sein.

Zwar können sich derzeit die Schausteller-Aktionstage auf der Hotelwiese, die schon zweimal verlängert wurden, großer Nachfrage erfreuen, aber dort ist nur eine Handvoll Schausteller vertreten. Außerdem sind die Schausteller auf das Geschäft beim Weihnachtsmarkt angewiesen. Mit diesem Antrag von Kalmis sollen sich der Ausschuss für Bürgerangelegenheiten und öffentliche Sicherheit sowie der Verwaltungsausschuss (VA) und der Stadtrat, der erst am 23. September wieder tagt, befassen.
 
Bild: Damit der Weihnachtsmarkt, von dem hier ein Bild aus dem Vorjahr gezeigt wird, in diesem Jahr corona-konform durchgeführt werden kann, reichte Murat Kalmis, Fraktionsvorsitzender der Ratsgruppe FDP/UAD, einen Antrag ein.



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare