Christian Wüstner zum geplanten Jute-Center-Umbau: „Wir können es nicht verhindern“

06. 02. 2020 um 12:23:27 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Seitens der Jute-Center-Betreiber gibt es Bestrebungen, das Center umzubauen und dort einen 4.000 Quadratmeter großen Edeka-Markt sowie einen Elektrofachmarkt anzusiedeln. Manche befürchten dadurch ein weiteres Ausbluten der Innenstadt, wenn sich neue kaufkräftige Geschäfte im Jute-Center ansiedeln. Delmenews hat bei Kaufleute-Sprecher Christian Wüstner nachgefragt, wie er die Sache einschätzt.

Seit Jahren dümpelt das Jute-Center vor sich hin, in der Mall gibt es nur noch einige wenige Geschäfte. Aufgrund eines bereits 2017 verabschiedeten Bebauungsplanes soll in der Jute ein Umbau erfolgen. Geplant sind ein ca. 4.000 Quadratmeter großes Edeka-Center sowie auch die Ansiedlung eines Elektrofachmarktes.

„Eine real existierende Gefahr“

Das zusätzliche Angebot würde auch eine Herausforderung für die Delmenhorster Innenstadt darstellen. Christian Wüstner ist Sprecher der Delmenhorster Innenstadtkaufleute. Er sagt auf Delmenews-Nachfrage zum Thema: „Bei dem einen oder anderen Kollegen gibt es die Befürchtung, dass sie Prozente an Umsatz verlieren werden“, sagt Wüstner. „Das ist tatsächlich eine real existierende Gefahr.“

Verhindern ließe sich die Erweiterung des Warenangebots des Centers aber nicht: „Es lässt sich kein Einfluss auf einen bestehenden Bebauungsplan nehmen. Im Rahmen des Bebauungsplanes dürfen sich die Center-Betreiber frei entfalten“, sagt Wüstner. 2017 hatte es den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan durch den Delmenhorster Stadtrat gegeben.

„Wir können es nicht verhindern“

Online-Handel als größere Gefahr

Christian Wüstner sagt: „Wir können es nicht verhindern.“ Er will die Situation aber nicht Schwarz/Weiß sehen. „Ich halte nichts davon, den Nachbarn zu verteufeln. Den Online-Handel sehe ich inzwischen als viel größere Gefahr für die Innenstadt.“ Wüstner schägt vor: „Wir sollten uns darum kümmern, die Situation vor Ort zu verbessern und die Innenstadt wieder attraktiver zu machen.“



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare