Burginselträume sollen am Wochenende Besucher verzaubern – Zeitkarten im Einsatz

20. 07. 2017 um 11:04:54 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am morgigen Freitag, 21. Juli, und Samstag sollen die Burginselträume wieder die Besucher in ihren Bann ziehen. Diesmal wird wieder die “Große Reise” vom Theater Anu gespielt, die zuletzt vor fünf Jahren in Delmenhorst gezeigt wurde. Die erste Vorstellung beginnt jeweils um 22 Uhr.
 
“Das ist mittlerweile eine etablierte Veranstaltung in Delmenhorst”, sagt Wolfgang Etrich von der Volksbank Delmenhorst Schierbrok. Seine Bank sponsert das Ereignis. Die Burginsel sei dafür ideal. “Ohne die Sponsoren wäre es nicht möglich, diese Veranstaltung durchzuführen”, bekennt Ann-Katrin Albers vom städtischen Kulturbüro.
 

Lichterlabyrinth mit 3.000 Kerzen

Hinter dem Stück “Große Reise” steckt das Theater Anu. Das Freiluft-Theater aus Berlin wird für seine Vorstellung mehr als 3.000 Kerzen einsetzen. “Die große Reise ist ein Lichterirrgarten”, sagt denn auch Stefan Behr, der künstlerische Leiter der Gruppe. An acht Stationen spielen acht Darsteller acht Figuren. Jede davon ist auf ihrem Lebensweg stecken geblieben. So gibt es den Prinzen, der mit einem Seil an einem Koffer befestigt ist. Wie die Szene ausgeht, wird nicht verraten. “Steckenbleiben muss kein Unglück bedeuten. Irgendwann weiß man, dass es weitergehen muss.”
 
Die Darsteller spielen ihre Szenen in Endlosschleife. Eine dauert etwa sieben bis zehn Minuten, sodass ein kompletter Durchlauf mit 80 Minuten zu Buche schlägt. “Da bekommt das Spiel etwas tranceartiges”, findet Behr für die Darsteller. “Das muss man auch tun. Wenn man auf die Uhr guckt, wird es anstrengend.” Einer der Darsteller, der seit zehn Jahren dabei ist, habe seine Szene schon mehr als 1.400 Mal gespielt. Gegenüber der ersten Vorstellung vor fünf Jahren wurde eine Szene zugefügt und neue Musik von Nikolaus Herdieckhoff komponiert.
 

Karten ab 23 Uhr noch zu haben

Mit 600 bis 800 Gästen rechnen die Veranstalter – pro Abend. Damit die Leute sich nicht gegenseitig auf die Füße treten, gibt es Zeitkarten. Jene für 22 und 22.30 Uhr sind größtenteils ausverkauft, sodass Besucher an der Abendkasse mit Schlangen rechnen müssen, wenn sie zu dieser Zeit ohne Karte rein wollen. Ab 23 Uhr rechnet Albers dann mit Einlass ohne Wartezeit. “2012 hatten wir lange Wartezeiten, daher haben wir die Zeitkarten eingeführt”, erklärt Albers die Entscheidung. “Damit keiner zwei Stunden in einer Schlange warten muss.”
 
Weniger Einfluss hat sie auf das Wetter, ist aber zuversichtlich, dass zumindest der Freitag trocken bleibt. Und etwas Regen störe nicht bei der Inszenierung. Nur bei heftigem Unwetter müsse die Vorstellung abgebrochen werden. Danach sieht es zurzeit aber nicht aus.
 
Tickets gibt es im Vorverkauf beim städtischen Kulturbüro im Rathaus und an den Veranstaltungsabenden an der Abendkasse. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage vom Theater Anu.
 
Foto (v.r.): Ann-Katrin Albers vom Kulturbüro, Stefan Behr vom Theater Anu und Sponsor Wolfgang Etrich von der Volksbank Delmenhorst Schierbrock tragen schon ein paar Kulissen auf die Burginsel.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare