BMW rast mit 150 km/h durch die Innenstadt und crasht in Laternenmast

30. 09. 2021 um 07:30:05 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Der BMW steht vor einem Betonmast, der sich durch den Motorraum bis zum Lenkrad gebohrt hat, alle Airbags haben ausgelöst – das Ende einer irrsinnigen Raserei durch die Innenstadt von Delmenhorst in der vergangenen Nacht.

Nach ersten Informationen war der BMW bereits im Stadtsüden einer Polizeistreife aufgefallen, weil er mit extrem hohem Tempo unterwegs war – so schnell, dass die Polizei ihn nicht verfolgen konnte. Dem Vernehmen nach war das Fahrzeug mit 150 km/h durch die Innenstadt gerast, auch rote Ampeln seien einfach durchfahren worden. Hinter einer langezogenen Kurve im Stadtnorden war der BMW dann offenbar auf die Gegenspur gedriftet und dort gegen einen Lichtmast geprallt. Die zur Unfallstelle geeilten Polizisten mussten vom Schlimmsten ausgehen, da der Mast sich massiv in die Front des Autos gebohrt hatte – Feuerwehr und Rettungskräfte wurden alarmiert. Doch wie durch ein Wunder wurde keiner der Insassen eingeklemmt. Der 25 Jahre alter Fahrer und ein 21-jähriger Mitfahrer wurden schwer verletzt, der 23-jährige Beifahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Angesichts der Tatsache, dass keine der drei Personen angeschnallt war und die Gurte hinter den Passsagieren geführt und eingesteckt wurden, um das Warnsignal zu umgehen, kann man wohl von großem Glück reden, dass niemand ums Leben kam.

Kein Führerschein, keine Zulassung, nicht angeschnallt

Die Polizei leitete umfangreiche Ermittlungen ein und ließ die Unfallstelle aufwändig vermessen, um die Unfallgeschwindigkeit zu rekonstruieren. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass der Fahrer über keinen Führerschein verfügt; zudem war der Wagen nicht zugelassen und mit Kennzeichen eines anderen Fahrzeuges versehen. Die Feuerwehr unterstützte die Rettungsmaßnahmen und sicherte die Unfallstelle bis zur Bergung, da der schwere Betonmast durch den Aufprall in bedrohliche Biegung und Schräglage geraten war. An gleicher Stelle endete eine Flucht vor der Polizei im März 2016 übrigens tödlich: Seinerzeit waren auch drei Personen mit 140 km/h durch Delmenhorst gerast, von der Polizei verfolgt worden und an selber Stelle verunfallt, ein Mitfahrer starb.

Bildquelle: NonstopNews



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare