Betrunkener Autofahrer verursacht zwei Unfälle – Mit über zwei Promille auf der Autobahn

03. 04. 2019 um 08:43:01 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Gleich zwei Unfälle verursachte ein betrunkener Autofahrer heute, 3. April, gegen 5.20 Uhr in der Früh. Der Mann war dabei ausgerechnet auf der A1 unterwegs und zeigte nach Polizeiangaben keine Reue für seine Fahrt.
 
Das erste Mal auffällig wurde der Fahrer, als er Richtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Bramsche und Neuenkirchen-Vörden die gesamte Fahrbahnbreite ausnutzte. Und dabei laufend seine Geschwindigkeit wechselte.
 
 

Beim Rückwärtsfahren Leitplanke getroffen

Danach verloren Zeugen den Mann und seinen Wagen zunächst aus den Augen. Beim Verlassen der Autobahn über die Anschlussstelle Neuenkirchen-Vörden bemerkte sie aber, dass der PKW auf der Abfahrt quer zur Fahrbahn stand. Der Fahrer setzte bei geöffneter Fahrertür rückwärts. Dabei stieß er mit der Schutzplanke der Abfahrt zusammen. Dennoch setzte er seine Fahrt Richtung Hamburg fort.
 
Ein weiterer Zeuge, der in derselben Richtung unterwegs war, fiel der Wagen ebenfalls auf. Dabei benutzte der Fahrer alle Fahrstreifen und wechselte immer wieder seine Geschwindigkeit. Der Zeuge verständigte die Polizei.
 

Mit LKW und Auto kollidiert

Zwischen den Anschlussstellen Vechta und Cloppenburg fuhr der Betrunkene zunächst nach links in die Mittelschutzplanke. Dann prallte er mit seinem Auto in die linke Seite eines LKW, der in diesem Moment zum Überholen auf dem mittleren Fahrstreifen der dreispurigen Straße angesetzt hatte. Der Betrunkene drosselte anschließend sein Tempo so stark, dass auch der Zeuge einen Zusammenstoß nicht verhindern konnte. Dabei fuhr er auf das Heck des anderen Wagens.
 
Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt trotzdem weiter fort. Polizisten fanden das Auto in Höhe der Anschlussstelle Cloppenburg und nahmen die Verfolgung auf. Über die Anschlussstelle Wildeshausen-West verließ der Fahrer die Autobahn und hielt an. Dort kontrollierten die Beamten ihn. Dabei handelte es sich um einen 43-Jährigen, der einen stark betrunkenen Eindruck machte. Ein Atemalkoholtest ergab 2,08 Promille. Zur weiteren Klärung wurde dem Mann noch eine Blutprobe entnommen.
 

Bereits Fahrverbot gegen Fahrer verhängt

Einen Führerschein konnte der Unfallfahrer nicht vorweisen, da gegen ihn bereits ein Fahrverbot bestand. Jetzt kommt ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahren trotz Fahrverbot und Verkehrsunfallflucht auf ihn zu. Einsichtig zeigte er sich laut Polizei auch nach der Kontrolle nicht. Wie hoch der Sachschaden ausfällt, ist noch unklar. Die Beteiligten blieben unverletzt.
 
Zeugen des Geschehens werden gebeten, sich unter (04435) 93160 an die Autobahnpolizei Ahlborn zu wenden.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare