Auf den zweiten Blick lädt die VHS ein – Ausstellung von zwei besonderen Künstlern – Galerie

03. 09. 2019 um 15:50:13 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
fotoboxen-bremen.de

Die Delmenhorster Volkshochschule (VHS) auf dem Nordwolle-Gelände ist auch für die wechselnden Bilder-Ausstellungen in ihren Fluren bekannt. Diesen Freitag (6. September) startet “Auf den zweiten Blick”. Los geht es um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.
 
Der Titel ist absichtlich mehrdeutig gewählt: Zum einen gibt es mehrere Bilder in der Ausstellung, die erst auf dem zweiten Blick verraten, welches Motiv ihnen zugrunde liegt. Andere laden dazu ein, zu raten, wo sie entstanden. Doch auch auf die Künstler selbst bezieht sich der Titel.
 

Nach Schlaganfällen Kunst entdeckt

Der Fotograf Hans Münch und Maler Heiner Geldmacher hatten mit harten Schicksalsschlägen zu kämpfen. Geldmacher erlitt im Jahr 2000 einen Schlaganfall und ist auf seiner rechten Seite gelähmt. Bei Münch wiederum war es eine Gehirnblutung, die sein altes Leben als Unternehmer vor acht Jahren beendete. “Ich hab mich kaputt gemacht”, resümiert er rückblickend über seinen Arbeitseifer, der schließlich keine Freizeit mehr zuließ. Er musste notoperiert werden und erlitt dabei einen Schlaganfall.
 
Münch lag nach seiner Operation drei Wochen im Koma. Dann war seine rechte Seite gelähmt. Zwar klang die Lähmung nach einem halben Jahr langsam ab. Doch Sprechen und Schreiben musste er erst wieder mühsam neu erlernen. Menschen wie er würden oft nach dem Ersteindruck wegen Geh- oder Sprachproblemen für dumm gehalten. Da lohne sich ein zweiter Blick, um Menschen nicht gleich in Schubladen zu stecken.
 

Fotos und Gemälde ergänzen sich

Unerlässlich dafür, dass Münch heute wieder gehen und sprechen kann, war auch die Hilfe seiner Frau Charlotte. Sie meldete ihn nach seiner Reha in einem Aphasie-Zentrum an. Dort lernen Erwachsene nach schweren Gesundheitsschäden wieder Sprechen. Im Haus traf Hans auf Geldmacher, der dort ebenfalls zur Therapie war. Aus der Begegnung des Fotografen Münch und des Ex-Kaufmanns Geldmacher, der erst nach seinem Schlaganfall zum Malen kam, entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit.
 
In der Ausstellung ist das deutlich zu sehen. Während im Erdgeschoss Bilder von Geldmacher und im 2. Stock Fotos von Münch hängen – aufgenommen mit Bewegungsunschärfe, was anderen Fotografen neben Bewunderung auch Fragen nach der Technik entlockt -, ist der erste Stock ihren gemeinsamen Werken gewidmet. Dabei fotografiert Münch, und Geldmacher malt nach den Vorgaben realistische Kopien. Dass er nur eine Körperseite bewegen kann, sieht man den Ergebnissen nicht an. Die Idee dazu hatte Münchs Frau.
 

Schöne Seiten von Delmenhorst zeigen

Während das Künstlerduo letztes Jahr Bilder aus dem Libanon ausstellte – Hans Münch war mehrfach dort und hat tausende Fotos geschossen -, sind diesmal Motive aus Delmenhorst und Umgebung dran. “Delmenhorst hat viele schöne Ecken”, hat Charlotte Münch festgestellt. “Es lohnt sich immer wieder, was Neues zu entdecken.”
 
Auch ihr Mann machte diese Erfahrung, weil er nach seinem Unglück nicht mehr Auto fahren darf. Stattdessen nutzt er ein spezielles Fahrrad mit zwei Rückrädern statt einem und einem großen Korb dazwischen. Damit entdeckt er seine Heimat auf ganz neuen Wegen. Er gibt zu: “Ich war ganz überrascht von Delmenhorst.” Die schönen Eindrücke verarbeitet er in seinen Fotos. Dabei ist seine Vorliebe für die Natur den Werken anzumerken, viel Grün wie an der Wassermühle in Hude dominiert viele Aufnahmen.
 

Münch ist dankbar für zweite Lebenschance

Hans Münch, der diesen Monat 70 Jahre alt wird, ist trotz aller Mühen, gegen die er sich zurück ins Leben kämpfen musste, zufrieden über seine zweite Lebenschance. Wenn er spricht, ist ihm diese Auffassung deutlich anzumerken. Seine Augen glänzen zufrieden, während sein Gesicht ein ehrliches Lächeln ziert. “Ich habe das Schöne verloren, und jetzt habe ich es wiedergefunden” sagt er – auch mit Blick auf seine Frau.
 
Charlotte Münch hält am Freitag zur Ausstellungseröffnung eines der Grußworte. Das andere kommt von Grit Fisser von der VHS. Etwa 120 Bilder werden ausgestellt. Die können auch gekauft werden. Ansprechpartner ist die VHS. Die Bilder sind nach der Eröffnung zu den üblichen VHS-Öffnungszeiten zu sehen. Weitere Infos zur VHS gibt es auf deren Homepage. Die Ausstellung dauert bis zum 17. November.
 
“Auf den zweiten Blick”
Ort: VHS Delmenhorst; Am Turbinenhaus 11, Delmenhorst
Datum: 6. September 2019
Zeit: 18 Uhr
Eintritt: frei

 
Foto oben: Auf einem der Bilder hat Geldmacher sich und Münch verewigt. Münch zeigt es besonders gerne.
 



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung



Kommentar schreiben




Ihre Kommentare