Auch Bäckereien in Delmenhorst erleben „Azubi-Schwund“ – Nachwuchs-Offensive gestartet

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Region Bremen-Weser-Elbe macht sich der Negativtrend der immer rarer werdenden Bäcker-Azubis auch in Delmenhorst bemerkbar. Um gegenzusteuern hat am 22. Mai eine Nachwuchsoffensive begonnen, die auf eine höhere Ausbildungsvergütung setzt.

In zähen Verhandlungen am Tariftisch habe sich die NGG für eine deutlich bessere Bezahlung des Bäckerei-Nachwuchses stark gemacht. „Jeder Azubi in einer Bäckerei profitiert jetzt davon: Egal, ob es um die Ausbildung in der Backstube oder am Verkaufstresen geht. Wichtig ist, dass der Tarifabschluss dazu für alle Betriebe gilt – ohne Ausnahme“, erklärt Iris Münkel, Geschäftsführerin der NGG Bremen-Weser-Elbe.

„Die Branche startet damit eine ‚Azubi-Offensive‘. Und das ist auch dringend notwendig. Denn nur so haben die Bäckereien in Delmenhorst überhaupt die Chance, Nachwuchs zu bekommen“, so Münkel weiter.

Sie spricht von einem „Akut-Problem Azubi-Schwund“. Insgesamt gebe es in allen Delmenhorster Bäckereien derzeit gerade einmal 18 Auszubildende. „Zehn Jahre zuvor waren es immerhin 36 Bäckerei-Azubis“, so Münkel. Die NGG beruft sich dabei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Jetzt gehe es darum, mit der Offensive diesen Negativtrend zu stoppen.

Höhere Ausbildungsvergütung, „Azubi-Konto-Check“ und Ticket-Geld für den ÖPNV

So müssen Bäckerei-Azubis ab sofort keine kleinen Brötchen mehr backen, weil sie durch eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung deutlich mehr im Portemonnaie haben. Dazu Münkel: „Wer seine Ausbildung anfängt, geht mit mindestens 860 Euro im Monat nach Hause. Das sind 180 Euro mehr als bislang.

Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es 190 Euro zusätzlich. Und im dritten bekommt der Bäckerei-Nachwuchs 1.085 Euro – ein Plus von 200 Euro. Im Schnitt haben die Bäckerei-Azubis damit rund ein Viertel mehr auf dem Konto.“

Außerdem werde es bis zum Jahresende noch eine Inflationsausgleichsprämie von 50 Euro pro Monat geben. Angesichts dessen ruft die NGG Bremen-Weser-Elbe alle Bäckerei-Azubis in Delmenhorst zu einem „Azubi-Konto-Check“ auf. „Wer das zusätzliche Geld noch nicht bekommt, sollte sich melden. Dazu gibt es auch noch ein Ticket-Geld von 29 Euro im Monat für den ÖPNV. Da kommt also einiges zusammen“, so die NGG-Geschäftsführerin.

Die Arbeitet in der Bäckerei charakterisiert Münkel als interessant und krisensicher. Um Bäcker und Fachverkäufer bei der Stange zu halten, sei ein attraktiver Lohn jedoch unabdingbar. „Denn die Qualität von Brot, Brötchen, Torten, Kuchen & Co. steht und fällt damit, ob ausgebildete Profis in der Bäckerei arbeiten“, macht Iris Münkel deutlich.

 

Bild oben: Laut NGG Region Bremen-Weser-Elbe entscheide nicht zuletzt auch der Tariflohn darüber, wie gut die Backware ist.

Bildnachweis: NGG | Tobias Seifert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert