Wochenmarkt bald wieder auf dem Rathausplatz

03. 07. 2013 um 15:51:33 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Am heutigen Mittwoch fand die öffentliche Besichtigung der Baustelle am Rathausplatz statt. Bauleiterin Petra Hintz erläuterte im Beisein des Oberbürgermeisters die Fortschritte der Baustelle und beantwortete alle offenen Fragen.
 
Seit der letzten öffentlichen Begehung im April habe sich einiges getan: „Wir haben über die Jahre viele Einzelflicken gemacht, so dass wir die Fäden jetzt nach und nach aufnehmen können“, erzählt Bauleiterin Petra Hintz den interessierten Bürgern.
 

Wochenmarkt kann an alten Platz zurück

Schon am 7. August soll der Wochenmarkt wieder auf dem Rathausplatz stattfinden können, denn die Bodenpflasterung von der Markthalle bis zur Langen Straße soll bis dahin schon fertig verlegt sein.
Ab nächsten Montag wird der Bereich vom Rathaus bis zur Bismarckstraße gesperrt, damit die Arbeiten an der Stelle fortgeführt werden können. Dort wird eine behindertengerechte Rampe gebaut, die zu den Delme-Terrassen führt.
Aber nicht alles wird erneuert: „Die Parkplätze, die vorher da waren, kommen auch wieder dorthin. Daran ändert sich überhaupt nichts“, beruhigt Hintz die Zuhörer bezüglich der Parkmöglichkeiten vor dem Standesamt.
 

Wundersamer Verlauf des Blindenleitsystems

Auch das Blindenleitsystem ist an vielen Stellen schon installiert. Einige Bürger wunderten sich jedoch über den Verlauf, denn zurzeit verläuft der Leitstreifen zwischen den Sitzgelegenheiten des Markt 1 hindurch. Hintz zufolge gab es jedoch keine sinnvollen Alternativ-Vorschläge, so dass dieser Verlauf die einzige umsetzbare Variante gewesen sei. Wenn alles fertig gestellt ist, soll regelmäßig kontrolliert werden, dass keine Tische auf dem Streifen stehen.
 

Kletterturm kommt im Oktober

Neben dem Markt 1 befindet sich im Moment ein nierenförmiges Fundament. An der Stelle soll ab Oktober ein Kletterturm stehen, damit auch Kinder bald die Vorzüge der Innenstadt für sich entdecken. Generell sollen einladende Aufenthaltsmöglichkeiten geschaffen werden, auch Sitzbänke sollen zu diesem Zweck aufgestellt werden.
 

Archäologen finden Antikes

Die Arbeiten werden durchgehend von Archäologen begleitet, die in den Schichten des Bodens auch schon einige Kleinigkeiten gefunden haben. Vor allem Holzpfähle wurden des Öfteren ausgegraben. Der bisher wertvollste Fund war ein Henkel eines Keramiktopfes aus dem 16. Jahrhundert. Was mit dem Fundstück passiert, ist bis jetzt noch unklar.
 

Oberbürgermeister sprach seinen Dank aus

Auch Patrick De La Lanne verfolgte gespannt die Begehung. Dabei nutzte er die Gelegenheit, sich bei der Baufirma, dessen Mitarbeiter ihm zufolge oft auch samstagvormittags nicht von der Baustelle wichen, zu bedanken: „Firma Hotze macht eine tolle Arbeit. Man muss im Namen der Stadt Dank aussprechen“, lobte er.
 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung