Hells-Angels-Verbot: Durchsuchung in der Dwostraße

05. 06. 2013 um 14:41:39 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

Heute morgen war bereits ordentlich was los in Delmenhorst, denn es gab vier Hausdurchsuchungen im Stadtgebiet. Der Grund: Der Bremer Innensenator hat heute morgen die “Hells Angels MC Bremen” verboten, von denen es auch in Delmenhorst Mitglieder gibt.
 
Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer hat heute die Hells Angels verboten. In der Verfügung der Behörde heißt es, dass “der Zweck und die Tätigkeit des Vereins ‘Hells Angels MC Bremen’ den Strafgesetzen zuwider laufe. Dem Verein ‘Hells Angels MC Bremen’ ist damit jede Tätigkeit untersagt.
 
Es ist verboten, Ersatzorganisationen zu bilden oder bestehende Organisationen als Ersatzorganisationen fortzuführen.
 
Es ist ebenfalls untersagt, Kennzeichen des Vereins ‘Hells Angels MC Bremen’ für die Dauer der Vollziehbarkeit des Verbots öffentlich, in einer Versammlung oder in Schriften, Ton- und Bildträgern, Abbildungen oder Darstellungen, die verbreitet werden können oder zur Verbreitung bestimmt sind, zu verwenden”.
Das Vermögen des Vereins “Hells Angels MC Bremen” wird beschlagnahmt.
 
 

Polizeieinsatz in Delmenhorst

Im Rahmen dieser Verbotsmaßnahmen hat die Polizei am frühen Morgen in Bremen und Niedersachsen Wohnungen und andere Objekte von zwölf Mitgliedern durchsucht, darunter auch vier Adressen in Delmenhorst. Unter anderem war die Polizei mit mehreren Wagen bei einem mutmaßlichen Mitglied der Hells Angels in der Dwostraße, wie Nachbarn berichteten.
 
Die Delmenhorster Polizei hält sich momentan mit Informationen zurück und verweist auf das Innenministerium.
“Das Aufsuchen der Wohnungen und Geschäftsräume war notwendig, um die Verbotsurkunden zuzustellen und die in diesem Zusammenhang notwendigen Beschlagnahmungen durchzuführen, da eine zentrale Vereinsräumlichkeit nicht existiert.
 
Im Zuge der Durchsuchungen wurden Schlagwaffen, Stichwaffen, Gas- und Signalwaffen, Pfefferspray, Anabolika, Kutten, Datenträger sowie Bargeld beschlagnahmt” heißt es in einer Pressemitteilung des Senats. Auch in Delmenhorst wurden Sachen sichergestellt, bestätigte Delmenhorsts Polizeipressesprecher Mathias Kutzner.
 

Die Begründung

Der Grund für das Verbot war, dass der Verein die Aktivitäten des Vereins “Hells Angels MC Westside” aufgreift, der sich 2012 selbst auflöste.
 
Im Januar 2013 erhielt die Polizei in Bremen Kenntnis davon, dass sich eine Vereinigung mit der Bezeichnung “Hells Angels MC Bremen” gegründet hatte. Eine Vielzahl der derzeit bekannten Mitglieder des “Hells Angels MC Bremen” ist der Polizei bereits seit geraumer Zeit als Straftäter bekannt.
 
Laut dem Bremer Innensenat wird dem Verein vorgeworfen, dass er vornehmlich eine Gebiets- und Machtentfaltung auf kriminellem Sektor gegenüber anderen sog. Outlaw Motorcycle Gangs, in Bremen insbesondere gegenüber der verbotenen Organisation “Mongols MC Bremen” verfolge.
 
Weiter heißt es: “Diese und andere Sachverhalte lassen nach Ansicht der Innenbehörde erkennen, dass auch der Verein ‘Hells Angels MC Bremen’ die bekannten Aktivitäten von Hells Angels-Vereinigungen erfüllt. Die Mitglieder des Vereins schrecken vor gewalttätigen Auseinandersetzungen mit anderen Rockergruppierungen nicht zurück, sondern nehmen diese zielgerichtet an. Dabei nehmen sie auch den Tod oder erhebliche Verletzungen anderer in Kauf.
 
Sie zeigen damit ein Verhalten, das einerseits von äußerster Brutalität gekennzeichnet ist, andererseits aber auch eine deutliche Missachtung jeder staatlichen Ordnung zum Ausdruck bringt.”

 
Dir gefällt Delmenews.de?
Dann werde unser Fan bei Facebook und/oder folge uns bei Twitter. So bleibst du stets auf dem Laufenden über unsere aktuellen Artikel.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Wie kann das Innenministerium einen Club der angeblich mit kriminellen einhergeht so offiziell und in diesem Masse behandeln und andere Clubs aussen verlassen?!
Haben wir in Deutschland nicht weit größere Probleme als strafrechtlich gegen einzelne vorzugehen die nicht erst seid gestern dem Staat ein Dorn im Auge sind.
Wo bleibt hier die Justizia?
Vor dem Gesetz sind alle gleich laut unserer Verfassung, jedoch kann man an diesem Beispiel deutlich die willkürlichkeit des staatsapperat in Germany erkennen.

Die Justizia arbeitet oft langsam. Aber der Fall zeigt doch, dass sie sich des Problems annimmt.

Werbung
Werbung