Unfall legt A1 bei Bakum stundenlang lahm – Mehrere schwerverletzte Opfer

15. 12. 2017 um 13:34:23 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung

Ein schwerer Unfall legte gestern, 14. Dezember, für gut sechs Stunden die A1 bei Bakum lahm. Dabei gab es mehrere, teils schwer verletzte Opfer und hohen Sachschaden.
 
Gegen 14.40 Uhr fuhr ein Fahrer mit seinem Kleintransporter auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn Richtung Osnabrück. Zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta fuhr er ungebremst auf einen LKW vor ihm auf. Danach geriet der Kleintransporter ins Schleudern, prallte gegen die Mittelleitplanke, kippte auf die Seite und blieb auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Zwei nachfolgende Autofahrer konnten nicht mehr ausweichen und fuhren in den Kleintransporter.
 

Drei Schwer- und drei Leichtverletzte

Der LKW-Fahrer konnte auf dem Seitenstreifen anhalten und blieb unverletzt. Die anderen Beteiligten hatten weniger Glück. So erlitten der Fahrer des Kleintransporters und sein Beifahrer schwere Verletzungen. Der Fahrer musste erst von der Feuerwehr Emstek befreit werden. Dann kam er per Hubschrauber in ein Krankenhaus in Bremen. Für seinen Mitfahrer reichte ein Transport im Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus.
 
Einer der anderen Autofahrer wurde ebenfalls in seinem Wagen eingeklemmt. Auch er kam nach seiner Befreiung schwer verletzt in ein Krankenhaus. Sein Mitfahrer erlitt hingegen nur leichte Verletzungen. Auch die beiden Insassen des dritten Unfallautos kamen leicht verletzt in ein Krankenhaus.
 

Autobahn erst gegen 20.40 freigegeben

An den Autos und dem Kleintransporter entstanden Totalschäden. Daher wurden sie abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Fahrbahn machten eine Sperrung der Autobahn in Höhe der Anschlussstelle Cloppenburg notwendig. Der Verkehr wurde umgeleitet. Dennoch ergaben sich große Verkehrsbehinderungen auf der A1 und der Umleitung. Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr gut zehn Kilometer weit. Erst gegen 20.40 Uhr konnte die Autobahn wieder freigegeben werden.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare