Trickdiebe melden sich auf Kleinanzeigen

06. 02. 2015 um 14:46:42 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Polizei warnt aktuell vor einer neuen, einfallsreichen Masche von Trickdieben und Betrügern. Die Täter melden sich auf Zeitungsinserate, in denen Porzellan, Schmuck oder Pelze angeboten werden oder inserieren selbst. Sind sie erst im Haus ihrer potentiellen Opfer, bahnen sie ihre kriminellen Machenschaften an.
 
Die Diebe lassen sich weitere Wertgegenstände und Schmuck zeigen, um diese in einem unbeobachteten Moment zu stehlen. Am Donnerstagnachmittag versuchten zwei Männer, eine 80-Jährige in Bremen mit dieser Masche reinzulegen. Das diebische Duo scheiterte jedoch am berechtigen Misstrauen der Frau. Noch vor der Haustür nahmen Polizisten die Täter fest.
 

Kleintransporter aufgefallen

Zivilkräften, die schwerpunktmäßig zur Bekämpfung der regionalen Einbruchs- und Raubkriminalität eingesetzt waren, fiel in der Justus-Liebig-Straße ein geparkter Kleintransporter mit einer verdächtigen Person auf. Bei der anschließenden Kontrolle kam der Fahrer des Wagens hinzu. Schnell stellte sich heraus, dass die Beamten auf der richtigen Spur waren: Der Verdächtige war gerade aus der Wohnung einer 80-Jährigen gekommen, wo er Trachtenkleidung angeboten hatte. Die Frau hatte sich auf ein entsprechendes Inserat gemeldet. Während des Verkaufsgespräches wollte er plötzlich Kleidung, dann Porzellan, Schmuck, Teller und Wohnzimmermobiliar kaufen. Weiter bat er sie Geld zu wechseln beziehungsweise ihren Schmuck aus dem Schlafzimmer zu holen. Anschließend zeigte der Mann Schmuck vor und bot ihn auch zum Kauf an. Die Frau wurde misstrauisch und ging auf keinen Kauf ein. Schließlich verließ der Verkäufer unverrichteter Dinge die Wohnung, jedoch nicht ohne einen neuen Termin vereinbart zu haben.
 

Stammen die Sachen aus einem Diebstahl?

Bei Durchsuchungen der beiden 19 und 36 Jahre alten Verdächtigen und des Kleinlasters beschlagnahmten die Polizisten diversen Schmuck wie Halsketten, Armbänder und Broschen, Bargeld, Pfandbriefe für Goldschmuck und ein Navigationsgerät. Derzeit wird geprüft, ob die Sachen aus einem Diebstahl stammen.
 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung