Tödlicher Unfall auf der A28 – 34 Jähriger Audi-Fahrer verstirbt am Unfallort

12. 11. 2015 um 17:30:56 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 28 forderte am heutigen Donnerstag, 12. November 2015, ein Menschenleben. Ein 34-jähriger Mann aus Delmenhorst fuhr kurz nach der Anschlussstelle Hatten in Fahrtrichtung Oldenburg auf ein Stauende auf. Der Stau hatte sich aufgrund einer Tagesbaustelle zwischen den Anschlussstellen Hatten und dem Ost-Kreuz Oldenburg gebildet.
 
Nach Zeugenaussagen befuhr der 34-Jährige Mann gegen 9.40 Uhr mit erhöhter Geschwindigkeit den linken Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn. Kurz vor dem Stauende lenkte der Mann seinen Audi plötzlich vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Daraufhin kam das Fahrzeug ins Schleudern und drehte sich leicht nach links. Trotz des eingeleiteten Ausweichmanövers kollidierte der Audi mit einem Kleinlastkraftwagen am Stauende. Ob der Kleinlaster zu diesem Zeitpunkt bereits stand oder mit geringer Geschwindigkeit auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, müssen die Ermittlungen noch zeigen.
 
Wie die Polizei weiter mitteilt, drehte sich durch den Aufprall das Heck des Audis und stieß seitlich mit dem Pkw einer 22-jährigen Frau aus Verden zusammen. Die 22-Jährige war zu diesem Zeitpunkt auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Der 34-jährige Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen tödlichen Verletzungen. Durch den Zusammenstoß wurde der 51-jährige Fahrer des Kleinlasters, der aus Syke kommt, leicht verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.
 
Die 22-jährige Frau stand unter Schock und wurde ebenfalls mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 30.000 Euro. Zum Zwecke der Unfallaufnahme wurde die Autobahn 28 in Höhe der Anschlussstelle Hatten für etwa drei Stunden voll gesperrt. Infolge der Vollsperrung entstand ein Rückstau von mehreren Kilometern. Im Einsatz waren neben der Polizei die Freiwillige Feuerwehr Altmoorhausen, die Autobahnmeisterei Oldenburg sowie mehrere Rettungs- und Notarztwagen.
 
Auch das Team von NonstopNews war vor Ort. Einen Bericht mit Bildern gibt es bei NonstopNews.
 
Bild: NonstopNews
 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung