Streit um neue SV-Atlas-Fanfare

23. 02. 2017 um 12:06:38 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Noch vor ihrem ersten Einsatz sorgt die neue Fanfare des SV-Atlas-Fanclubs “Blau Gelb Reloaded” für Ärger. In einem anonymen Schreiben, das Delmenews vorliegt, beschwert sich ein mutmaßlicher, anonymer Nachbar über das Instrument – dabei kam es noch nie zum Einsatz. Gleichzeitig droht er an, notfalls zu klagen, falls die Stadt den Einsatz der Fanfare erlaubt.
 
Zunächst wirkt das Delmenews in Kopie vorliegende Schreiben amtlich. Neben zwei Posteingangsstempeln der Stadt Delmenhorst vom 9. Februar prangt der Schriftzug Stadt Delmenhorst, Oberbürgermeister oben. Auch die Unterzeile spricht von “Untersagung der Mehrfach-Hupe”. Bei genauerer Betrachtung wird aber deutlich, dass es ein Schreiben an die Stadt ist und nicht von dieser kommt. Der Verfasser bezieht sich auf einen Delmenews-Artikel vom 23. Januar.
 

Projekt bisher ohne Beschwerden

Bert Drewes vom Fanclub “Blau Gelb Reloaded” zeigte sich über die Entwicklung überrascht: “Unser Mitglied Hartmut Kassen hat am 8. Januar beim SV-Vorstandsmitglied Bastian Furken wegen der Fanfare angefragt.” Der wollte sich mit dem Rest vom Vorstand besprechen, sah aber kein Problem. Auch private Beschwerden seien nicht beim Fanclub eingegangen. “Wir haben von niemandem was gehört. Wir sind einfach enttäuscht, dass uns nach langer Arbeit Steine in den Weg gelegt werden.” Seine Frau Heike fügt hinzu: “Wenn ich als Nachbar dagegen bin, sag ich das. Mit Namen.”
 
Die beiden schließen andere Fanclub-Mitglieder als mögliche Urheber aus. Alle seien von der Idee der Fanfare begeistert gewesen. Dazu kommt noch ein weiterer Punkt: Die Fanfare wurde bisher noch nicht ein einziges Mal benutzt. Ihr erster Einsatz ist für das Atlas-Heimspiel am 5. März geplant. Um Bedenken über die Lärmbelästigung zu zerstreuen, will Drewes die Fanfare beim TÜV auf ihre Lautstärke prüfen lassen.
 

Stadt verfolgt Fall nicht weiter

Ebenso überrascht waren der SV Atlas und die Stadt Delmenhorst. “Vorher gab es keine Beschwerden”, erklärte Vorstandsmitglied Bastian Ernst. Natürlich sei es schade, wenn die Fanfare nicht zum Einsatz käme. Immerhin habe der Fanclub einige Mühen in das Instrument gesteckt.
 
Inzwischen hat sich der städtische Fachdienst Schule und Sport mit dem Fall auseinander gesetzt. Auch hier ist es die erste Beschwerde zur Lautstärke bei Spielen am Delmenhorster Stadion, die eingegangen ist. Da es sich um ein anonymes Schreiben handelt, wird die Verwaltung die Beschwerde nicht weiter verfolgen. Damit ist die Sache für die Stadt erledigt.
 
“Das ist ‘ne gute Nachricht”, sagte Bert Drewes. “Da freuen wir uns.” Der Vorstand vom SV Atlas denkt darüber nach, bei der Stadt eine Änderung der Stadionordnung anzuregen. Die Nutzung der Fanfare hat er nach Bekanntwerden der städtischen Entscheidung erlaubt. Dafür dankt “Blau Gelb Reloaded” dem Vorstand.
 

Vorwürfe mit Stadionordnung begründet

Unter Zitierung der Ordnung für das Stadion an der Düsternortstraße stellt der anonyme Verfasser des Schreibens fest, dass die Nutzung der Fanfare gegen diese verstoße. So würde Paragraph fünf untersagen, dass andere Besucher geschädigt werden. “Dieses dürfte durch diese vermutlich sehr laute Hupe jedoch der Fall sein”, mutmaßt der Urheber.
 
Weiterhin bezieht er sich auf Paragraph sechs, Absatz eins, hier die Punkte d, f und i. D untersagt es, ätzende oder brennbare Flüssigkeiten ins Stadion zu bringen. Der Verfasser fürchtet, dass die Autobatterie, die die Fanfare antreibt, auslaufen könnte. Zudem verbieten f und i sperrige Sachen wie Leitern oder mechanisch betriebene “Lärmgegenstände” wie Vuvuzelas oder Hupen im Stadion.
 
Sich selbst bezeichnet der Urheber als Nachbarn und droht, mit andern Nachbarn zu klagen, falls die Stadt Delmenhorst den Einsatz der Fanfare erlaube. Da der Verfasser unbekannt ist, steht noch nicht fest, ob er – oder sie – von der Klagemöglichkeit Gebrauch machen wird.
 
Foto oben: Für Angelo Frey (links), Heike und Bert Drewes von “Blau Gelb Reloaded” kam die Beschwerde aus heiterem Himmel.
 
Fotos unten: Die neue Fanfare (links) ersetzt das verloren gegangene, alte Instrument (rechts).
 

 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare