Staatsministerin Aydan Özoğuz besucht Delmenhorst

29. 01. 2014 um 16:33:48 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

Aydan Özoğuz, die Beauftragte für Migration der Bundesregierung, kommt nach Delmenhorst. Auf Einladung von Oberbürgermeister Patrick de La Lanne will sie sich über die soziale und die bauliche Lage im Wollepark informieren.
 

Werbung
Staatsministerin Aydan Özoğuz ist die Beauftragte für Migration der Regierung. Bei einem Beratungstreffen am Montag, 27. Januar in Berlin, hat Oberbürgermeister Patrick de La die Ministerin zu einem Besuch in Delmenhorst eingeladen. Nach Angaben aus dem Rathaus hat die Ministerin die Einladung angenommen, ein genauer Termin wurde noch nicht bekanntgegeben.
 

Treffen in Berlin am Montag

Zu dem Treffen am Montag hatte die Bundesbau- und Umweltministerin Barbara Hendricks nach Berlin eingeladen, Hintergrund war die Diskussion über weitere Schritte für eine bessere Integration von ausländischen Mitbürgern. Neben Vertretern von 13 deutschen Städten sowie einiger Bundesländer nahmen Vertreter des Arbeits- und Sozialministeriums sowie des Bundesinnenministeriums und eben auch Aydan Özoğuz teil.
 

Oberbürgermeister fordert Gesetzesänderung

Bei dem Treffen hat Oberbürgermeister de La Lanne über die Delmenhorster Probleme informiert und seine Position verdeutlicht. Im Zuge der Problemstellung „Erwerb und Rückbau“ im Zusammenhang mit sogenannten Schrottimmobilien, wie im Quartier Wollepark, fordert Patrick de La Lanne eine Änderung des Baugesetzbuches (BauGB).
 

Wollepark-Informationen aus 1. Hand

Bei ihrem Besuch in der Stadt wird sich Staatsministerin Aydan Özoğuz über die soziale Lage und die bauliche Situation im Wollepark informieren, um die Unterstützung des Bundes für Delmenhorst zu konkretisieren. Aydan Özoguz dürfte die Stadt allerdings privat bereits kennen, da sie die Schwester von Dr. Yavuz Özoguz und Gürhan Özoguz ist, die eine strenge Islamamauslegung pflegen. Allerdings hat sich die Ministerin öffentlich bereits mehrfach von der strengen religiösen Einstellung ihrer Brüder distanziert.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung
Werbung