Polizei Bremen korrigiert Aussagen: Sprengungen wohl doch nicht Ursache für lauten Knall

08. 10. 2014 um 14:16:16 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die Polizei Bremen korrigiert ihre Aussagen von heute Vormittag. Wie Pressesprecherin Ines Roddewig auf nochmalige Nachfrage mitteilt, seien nun wohl doch nicht Sprengungen, sondern ein Überschallflugzeug in großer Höhe Grund für den Knall.
 
Seit der Explosion in Ritterhude sind die Menschen in der Region sensibilisiert. Sie möchten gern erfahren, warum es heute gegen 10 Uhr einen lauten Knall gegeben hat. Auf Nachfrage teilte uns die Polizei Bremen heute Vormittag mit, dass Probesprengungen im Hafen dafür verantwortlich seien. Doch inzwischen haben die Beamten der Hansestadt ihre Aussage revidiert. Nicht die Sprengungen, sondern ein Überschallflugzeug hätte wohl die Geräusche verursacht. Auch Jörg Henschen, Leiter des Bremer Gewerbeaufsichtsamts, sieht keinen Bezug zu den heutigen Sprengungen.
 
Anja Naumann, Sprecherin der Deutschen Flugsicherung in Bremen, geht ebenfalls von einem Überschallknall aus. Auf dem Radar seien keine Auffälligkeiten erkennbar. Die Polizei Delmenhorst hatte das Überschallflugzeug als Begründung übrigens bereits heute Vormittag schon geäußert.
 

Luftwaffe ist eingeschaltet

Hauptmann André Hesse von der Luftwaffe teilt auf unsere Nachfrage mit, dass die Radaraufzeichnungen derzeit in der zuständigen Fachabteilung ausgewertet würden. “Was genau passiert ist, werden die Experten ermitteln”, so Hesse.
 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung