Kindergarten bekam heute tatkräftige Unterstützung

14. 08. 2013 um 14:41:02 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
ca-hochzeitsfotografie.de
Werbung
Werbung

In der „Rappelkiste“, dem heilpädagogischen Kindergarten in der Breslauer Straße, fanden die Erzieherinnen heute motivierte und aktive Hilfe durch drei SWD-Mitarbeiterinnen.

Im Rahmen des Projekts „Blickwechsel“ tauschten heute 14 SWD-Mitarbeiter ihren Schreibtisch gegen die aktive Mitarbeit bei der Lebenshilfe. Beim Kindergarten Rappelkiste in der Breslauer Straße halfen zum Beispiel drei Mitarbeiterinnen einen Tag lang bei der Betreuung der teils körperlich oder geistig beeinträchtigen Kinder.
 

Bewundernswerte Geduld

Der Tag begann für die Helferinnen heute um acht Uhr mit einem Singkreis. Gemeinsam wurde gesungen und getanzt. Mit anschließendem Frühstuck wurde der Tag fortgesetzt. Da die Kinder keine Berührungsängste hatten, waren auch erste Freundschaften schnell geschlossen. Bei der Netzschaukel im Außengelände des Kindergartens treffen wir SWD-Mitarbeiterin Doris Howe.

Sie ist zweifache Mutter und arbeitet halbtags bei der SWD-Gruppe im Beschwerdemanagement. Sie schätzt die Arbeit der Betreuer der Rappelkiste, sie sagt: „ Ich finde es bewundernswert wie viel Geduld die Menschen mit den Kindern aufbringen.“
 

Einblick in intensive Berufsfelder

Die Idee für das Projekt „Blickwechsel“ hatte der Marketing- und Vertriebs-Bereichsleiter der SWD, Horst Fiedler Sena Lobo. „ Es geht darum andere Eindrücke zu sammeln und einen Einblick in Berufsfelder zu bekommen, die sehr intensiv sind“, erklärt er. „ Da merkt man erst, dass wir es im Büro ganz gut haben.“

Insgesamt haben 14 SWD-Mitarbeiter in verschiedenen Einrichtungen der Lebenshilfe an dem Projekt teilgenommen. Horst Fiedler Sena Lobo kann sich vorstellen, dass das Projekt im kommenden Jahr wiederholt und ausgeweitet wird, eine Auswertung soll noch erfolgen. Anke Räbiger, die Leiterin des Kindergartens „Rappelkiste“ freut sich über die fleißige Unterstützung. „Wenn man mit anpackt hat man das Gefühl etwas Sinnvolles zu tun“, erklärt sie. Und das haben die Helfer heute ohne Zweifel getan.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung
Werbung