Eisflächen nicht voreilig betreten – Warnhinweise der DLRG Delmehorst

05. 01. 2016 um 10:10:33 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Die örtliche Gruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor einem zu voreiligen Betreten von zugefrorenen Seen und anderen gefrorenen Wasserflächen. Zwar habe der Dauerfrost der letzten Tage hat auf den umliegenden Seen und Flüssen teilweise bereits dünne Eisflächen gebildet, aber es dauere noch bis diese auch gefahrlos betreten werden könnten.
 
Die DLRG-Ortsgruppe Delmenhorst rät, Eisdecken grundsätzlich erst nach Freigabe durch die örtlichen Behörden zu betreten. Viele Gefahren könnten von Kindern und Erwachsenen nicht erkannt werden. So könnten sich zum Beispiel Pegeländerungen an Seen oder Flüssen ergeben, sodass sich Hohlräume unter dem Eis bildeten. Auch Lufteinschlüsse durch aufsteigende Gase oder getauten, nassen Schnee reduzierten die Tragfähigkeit des Eises enorm, teilen die Wasserretter in einer Meldung mit. Oftmals komme es im Uferbereich zum Einwachsen von Pflanzen, die die Festigkeit der Eisstruktur und dessen Stabilität herabsetzen.
 

Knackt’s? Dann schnell hinlegen

Verspürt man auf dem Eis ein Knacken, so soll man sich sofort flach auf den Boden legen, um das Gewicht möglichst großflächig zu verteilen und auf dem nächsten Weg das Ufer aufsuchen, raten die Lebensretter der DLRG.
 

Regeln für den Notfall:

– Ruhe bewahren
– Versuchen sich in Bauchlage auf feste Eisschichten in Richtung Ufer zu bewegen
– Um Hilfe rufen
– So wenig wie möglich bewegen
– Sollte das Loch nicht allzu groß sein, mit den Füßen versuchen die gegenüber liegende Eiskante zu erreichen
– Nach Erreichen des Ufers sofort einen beheizten Raum aufsuchen und langsam aufwärmen
– Unbedingt in ärztliche Behandlung begeben
 

Was tun im Notfall? Tipps der DLRG:

Was tun, wenn man einen Eiseinbruch beobachtet hat? Sofort den Notruf 112 wählen und die Rettungsdienste verständigen. Unbedingt mehrere Personen durch Rufen auf den Notfall aufmerksam machen und um Mithilfe bitten. Dringend Hilfsmittel verwenden, dies können zum Beispiel Seile, Äste, Schlitten, Stangen oder Leitern sein. Sollte man sich selbst auf das Eis begeben müssen, dann dies nie alleine oder ohne vorher den Notruf abgesetzt zu haben. Nur auf dem Eis liegend fortbewegen, gegebenenfalls eine Menschenkette bilden. Kinder sollten nie alleine versuchen eine eingebrochene Person zu retten, sondern immer auf Hilfe warten. Nach der Rettung sollte mit Sofort- oder Erste-Hilfe Maßnahmen begonnen werden. Den Verunfallten in einen warmen, windgeschützten Raum bringen, nasse Kleidung entfernen und in Decken hüllen. Die verunfallte Person sollte sich flach hinlegen und möglichst wenig bewegen. Bei Bewusstsein kann man warme, gezuckerte Getränke verabreichen.
 
Foto: Archivbild
 
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung