Bienenlehrpfad in Graft vermittelt Leben der Honigsammler – Kinder im Fokus – Galerie

30. 05. 2017 um 11:33:38 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Heute, 30. Mai, eröffnete in der Graft der Delmenhorster Bienenlehrpfad. Er bietet großen und kleinen Besuchern Gelegenheit, das Leben der gelbschwarz gestreiften Nutztiere besser kennen zu lernen. Neben den Initiatoren war auch die Klasse 3 a der Grundschule Am Grünen Kamp anwesend, um das Angebot zu begutachten. Die Kinder waren begeistert.
 
Zunächst sprach Klaus Bohnemann, der als Präsident des Vereins “Unsere Graft” maßgeblichen Anteil an der Realisierung des Projektes hatte: “Warum kümmern wir uns ausgerechnet um Bienen? Weil wir Kindern und Delmenhorstern die Bedeutung der Natur näher bringen möchten.” Dafür sei die Biene ein lehrreiches Tier. Ein Bienenstock enthalte bis zu 30 Kilogramm Honig. Imker Uwe Roselieb ergänzte: “Bienen bringen eine wahnsinnige Leistung. Sie fliegen 240.000 Kilometer, um ein Glas Nektar zu produzieren.”
 

Kindern Angst nehmen

Besonders Kinder stehen im Fokus der Bemühungen, den Wert der Natur zu vermitteln. Die Klasse 3 a der Grundschule Grünenkamp war die erste, die den Lehrpfad besuchte. So zeigte Roselieb den Kindern hautnah, wo der Honig in den Stöcken zu finden ist. Und die Kinder schleckten begeistert den süßen Stoff mit den Fingern von dem Rähmchen genannten Holzstück, in dem die Bienen ihre Waben errichten.
 

 
“Ich finde das richtig gut, weil wir den Unterrichtsort schnell erreichen können”, meinte Klassenlehrerin Karin Eilers. Ihre Schule liegt eine gute Viertelstunde zu Fuß entfernt. Auch der Umgang mit den Tieren sei toll. Zudem sei Honig als gesundes Lebensmittel sehr gut. Und schließlich sei es schön, wenn außer Lehrern noch andere Experten Wissen vermitteln. Neben den Bienen in ihren Körben werden vor Ort auch Bienenprodukte, vor allem Honig, angeboten. Hinweistafeln und ehemalige Bienennester in Vitrinen ergänzen das Bildungsangebot.
 

Lehrpfad auf Graftring untergebracht

Der Lehrpfad liegt in einer der Kleingarten-Parzellen auf dem Graftring zwischen Insel und übriger Graft. Sie ist im Besitz der Stadt. Der Verein “Unsere Graft” hat sie gepachtet und den Lehrpfad installiert. Tatkräftige Hilfe kam dabei von Heiko Honisch, der die Schilder herstellte, und Jürgen Schröder, der mit Rat zur Seite stand. Seine Firma Schröder Gartenbau verlegte den Pflasterweg in der Parzelle.
 
Zur Realisierung des Projekts griff der Verein auf Mitgliedsbeiträge und Spenden von Sponsoren zurück. Auch verschiedene Delmenhorster Firmen sollen dazu gehören, möchten laut Bohnemann aber unerkannt bleiben. Ebenfalls Unterstützung kam vom Rotary Club Delmenhorst, dessen Präsident Thomas Schmalriede anwesend war.
 

Thölstedt schneidet Band durch

Die Stadt schickte mit Bürgermeister Hermann Thölstedt und Katrin Stöver, Leiterin des Fachbereichs Stadtgrün und Naturschutz, zwei hochrangige Vertreter. Diese beteiligten sich neben Bohnemann, Schmalriede und Roselieb am Durchschneiden des roten Bandes.
 
Neben dem Bienenlehrpfand führt der Verein “Unsere Graft” noch weitere Projekte durch, um die Attraktivität der Graft zu steigern. So entsteht zurzeit ein Baumlehrpfad, wo verschiedene Bäume mit informativen Schildern versehen werden. Und eine Streuobstwiese gleich neben dem Bienenlehrpfad veranschaulicht die Vielfalt an Obst in unseren Breiten. “Das Schönste an Delmenhorst ist unsere Graft!”, sagte Bohnemann.
 

Sonntags geöffnet

Der Bienenlehrpfad ist jeden Sonntag von Mai bis August von zehn bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr geöffnet. Andere Termine lassen sich für Schulklassen oder Gruppen vereinbaren. Der Verein kann über seine Homepage Unsere Graft erreicht werden.
 
Foto oben (v.l.): Klaus Bohnemann vom Verein “Unsere Graft”, Katrin Stöver, Leiterin des Fachbereichs Stadtgrün und Naturschutz, Thomas Schmalriede, Präsident des Rotary Clubs Delmenhorst, Imker Uwe Roselieb und Bürgermeister Hermann Thölstedt eröffneten den Bienenlehrpfad in der Graft.
 
Foto Mitte: Die Kinder der 3 a waren begeistert bei der Sache, als Imker Uwe Roselieb ihnen einen Bienenstock von innen zeigte.
 

 




Werbung

Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung