30er-Zone kommt an Langenwischstraße

26. 04. 2017 um 15:34:27 Uhr | DelmeNews-Redaktion
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Im gestrigen Bauausschuss (26. April) berieten Politik und Verwaltung über die Verkehrssituation an der Langenwischstraße. Das Ergebnis: dort wird Tempo 30 eingeführt. Ob in ein oder zwei Bereichen, prüft die Verwaltung.
 
Zunächst stellte die Fraktion Bürgerforum/Freie Wähler den Antrag, einen dauerhaften Blitzer an der Langenwischstraße aufzustellen. Dort liegen die Grundschule Stickgras, ein Altersheim und eine Kita. Diesen Antrag lehnte die Verwaltung ab, da sie lieber mit mobilen Blitzern arbeitet. Zudem gäbe es vor Ort zu wenige Geschwindigkeits-Verstöße, um eine feste Anlage zu rechtfertigen. Andre Tiefuhr (CDU) machte daraufhin einen alternativen Vorschlag: Zwischen den Einmündungen An der Schaftrift und Tannenbergstraße eine 30er-Zone einzurichten. Inge Böttcher (SPD) unterstützte den Vorschlag.
 

Verwaltung kommt Politik entgegen

Überraschend kam die Verkehrssicherheitskommission den Politikern entgegen, indem sie selbst für Tempo 30 dort eintrat. Aber in zwei Zonen: Von 7 bis 17 Uhr vor der Kita und am Seniorenheim bei der Sykerstraße dauerhaft. Daraufhin zogen die Parteien ihre Anträge zurück. Hermann Thölstedt (CDU) wunderte sich: “Zwischen der Kita und dem Seniorenheim sind nur 300 oder 400 Meter. Ist es möglich, das Tempolimit von der Tannenbergstraße bis zur Sykerstraße zu machen?” Diesen Ansatz will die Verwaltung prüfen.
 
Möglich wird die neue 30er-Zone durch die geänderte Gesetzeslage, die Auflagen zur Einrichtung von Tempolimits verringert. So können sich Schulen und Kitas jetzt direkt an die Verwaltung wenden, um Tempolimits einzuführen. Eva Sassen (Bürgerforum) lobte diese Lage: “Das ist nicht mehr unsere Aufgabe als Stadtrat. Finde das so ganz gut.”
 
Symbolbild: Eine 30er-Zone wird an der Langenwischstraße eingerichtet.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare

Werbung