30.000 Euro – Erste Entschädigungszahlung im Fall Niels Högel

04. 09. 2015 um 15:44:47 Uhr | DelmeNews-Redaktion

Der kommunale Schadenausgleich (KSA), der Versicherer des Klinikums Delmenhorst, hat für das Klinikum an eine Angehörige eines der Mordopfer im Fall Niels Högel eine Entschädigungszahlung geleistet. 30.000 Euro wurden gezahlt, teilt Rechtsanwältin Gaby Lübben mit. Sie vertritt zahlreiche Angehörige von Mordopfern in diesem Fall.
 
„Nun kann diese Familie formal mit der grausamen Tat abschließen, ein Vergessen wird aber niemals stattfinden können“, sagt Gaby Lübben. Die Zahlungen würden nichts ungeschehen machen, entschädigten jedoch die Angehörigen der Mordopfer von Niels Högel für die Qualen, die sie erleiden mussten und noch erleiden werden.
 
Insgesamt vertritt Rechtsanwältin Gaby Lübben, die auch Mitarbeiterin des Weissen Ringes e.V. ist, über zwanzig Angehörige in dem Prozess gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel, der zahlreiche Patienten ermordet hat.
 





Kommentar schreiben




Ihre Kommentare